Über uns

Die tödlichen Folgen des EU-Grenzregimes 

Wir von borderline-europe leisten seit 2007 zivilen Widerstand gegen die europäische Migrations- und Grenzpolitik. Die Tatsache, dass Menschen auf der Flucht sterben, ist mittlerweile allgemein bekannt. Dass dies jedoch direkte Folge der europäischen Migrationspolitik ist und somit vermeidbar wäre, wird kaum thematisiert. Die Vielzahl von restriktiven Maßnahmen, mit welchen die europäischen Staaten sich abzuschotten versuchen, bezeichnen wir als EU-Grenzregime. Der Einfluss dieses Regimes erstreckt sich nicht nur auf das Innere der EU, sondern wirkt auch weit über die europäischen Außengrenzen hinaus und tötet immer mehr Menschen, die auf der Suche nach einem menschenwürdigen Leben sind. Sie fliehen vor der Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen durch Kriege, Umweltkatastrophen, ungerechte Wirtschafts- und Handelsbedingungen. Sie fliehen vor den gewalttätigen und diskriminierenden gesellschaftlichen Verhältnissen in ihren Herkunftsländern, die oft eine direkte Folge des Kolonialismus sind. Die persönlichen Gründe sich auf diese Reise zu begeben sind vielfältig und es liegt nicht an uns darüber zu entscheiden, wer menschenwürdig leben, arbeiten und reisen darf. Daher halten wir es für notwendig, gleiche Rechte für alle Menschen durchzusetzen.

Die derzeitige europäische Migrations- und Grenzpolitik, welche mit der Gründung der europäischen Außengrenzschutzagentur FRONTEX 2005 eine neue Dimension erreichte, steht diesem Verständnis entgegen. Vor den Küsten der EU-Staaten Malta, Spanien, Zypern, Griechenland und Italien, und vor den Küsten Libyens, der Türkei und Tunesiens versuchen europäische Militärs, zum Teil gemeinsam mit dem Militär der Herkunftsländer der Flüchtenden, die Überfahrten zu verhindern und zu kriminalisieren. Menschen auf der Flucht sind jedoch zur irregulären Einreise über See gezwungen, weil es für sie schlicht keine legalen Einreisewege gibt. Damit haben viele von ihnen keine Chance, sich frei zu bewegen, was für Europäer*innen eine Selbstverständlichkeit ist.

Die derzeitigen, sogenannten Migrationspartnerschaften mit z.B. afrikanischen Staaten und der Türkei stellen nun einen weiteren Schritt zur Vervollständigung der europäischen Abschottungspolitik dar. Durch Migrationspartnerschaften werden Milliardenbeträge in Militarisierung, Technologisierung und die materielle Errichtung von Grenzen, Datenerhebung und Biometrisierung in Ländern außerhalb Europas investiert. Mit der Aufhebung des Schengener Abkommens und dem Ausbau von Grenzkontrollen, mit Zäunen und Abschiebungen, werden auch im Inneren Europas die Grenzen wiederaufgebaut. Der Versuch, Migrationsbewegungen international zu kontrollieren und aufzuhalten führt zu Menschenhandel, Vergewaltigungen, Zwangsarbeit, Folter und Tod.

Migration ist kein Verbrechen, wird jedoch in der öffentlichen Diskussion immer wieder als Bedrohung thematisiert. Zunehmend erleben wir ein politisches Klima, in welchem rassistische und diskriminierende Haltungen immer offener artikuliert werden und an gesellschaftlicher und politischer Zustimmung gewinnen.

Was wir tun

borderline-europe ist ein Verein mit Sitz in Berlin, Palermo und auf Lesbos. Einige von uns arbeiten hauptamtlich, andere ehrenamtlich. Wir alle haben unterschiedliche Erfahrungen und Expertisen und vereinen diese in unserer Arbeit. borderline-europe lebt von der Initiative, dem Austausch und dem Mitmachen aller. Unsere Arbeit ist vielfältig.

  • Wir recherchieren und produzieren umfassende und zuverlässige Dokumentationen zu den Vorgängen in den Grenzregionen
  • Wir arbeiten in transnationalen Netzwerken, bringen verschiedene Akteur*innen zusammen und unterstützen zivilgesellschaftliche und aktivistische Kooperationen
  • Wir engagieren uns in direkten humanitären Interventionen
  • Wir organisieren und unterstützen Proteste, Veranstaltungen und Aktionen in lokalen und transnationalen Kontexten
  • Wir informieren Online auf unserer Webseite und den sozialen Medien über aktuelle Entwicklungen der EU Migrationspolitik

Unser Ziel hierbei ist die immer komplexer werdende Migrationspolitik und ihre Auswirkungen für eine breite Öffentlichkeit aufzubereiten. Wir wollen ein aktives, politisches und kritisches Bewusstsein schaffen, welches den rassistischen Strukturen und den tödlichen Konsequenzen der Abschottungspolitik entgegenwirken kann. Gegenüber der Gleichgültigkeit von Politik und Gesellschaft setzen wir ein Zeichen der Solidarität,  denn menschenwürdige Lösungen lassen sich nur finden, wenn wir auch den Mut haben, uns der Realität zu stellen.

 

 


Aachener Friedenspreis 2012 für borderline-europe


english: about us [pdf]
français: qui sommes-nous [pdf]

Aktuelle Projekte

alle ansehen


Seenotrettung ist kein Verbrechen

Die jüngsten Versuche einer Kriminalisiserung von Seenotretter*innen zeigt vor allem eins: die Einreise von Migrant*innen soll mit allen Mitteln
verhindert werden. Nach der Iuventa von Jugend rettet, ist nun auch das Schiff Open Arms der NGO Proactiva Open Arms beschlagnahmt worden und Mitglieder der Besatzung werden wegen "Begünstigung illegaler Migration" angeklagt. Wir fordern eine menschliche Antwort auf Migrationsbewegungen! Solange keine sicheren Fluchtwege eröffnet werden, wird auch das Sterben im Mittelmeer nicht aufhören.

Mehr lesen

Proti Stassi

Proti Stassi steht weiterhin als Erstanlaufstelle für ankommende Flüchtlinge zwischen den Stränden von Korakas und Lagada im Nordosten der Insel Lesvos zur Verfügung. Wir organisieren in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren den Transport und die Erstversorgung der Flüchtlinge.

Mehr lesen

ITALIEN - Hintergrundinfos zu Geflüchteten und Migrant*innen

Hier finden Sie unseren Newsletter und weitere Informationen zur Situation von Geflüchteten und Migrant*innen in ITALIEN. Dieser Newsletter ist derzeit leider nur in deutscher Sprache erhältlich.

Mehr lesen

Brücken statt Mauern – Strategien gegen die Stigmatisierung von Geflüchteten

Mit dem Projekt "Brücken statt Mauern – Strategien gegen die Stigmatisierung von Geflüchteten" wollen wir gegen die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft und für ein solidarisches Zusammenleben einstehen. Das Projekt wird zwischen Oktober 2017 und März 2019 von den Kooperationspartnern borderline-europe – Menschenrechte ohne Grenzen e.V. in Deutschland, Borderline Sicilia in Italien und Asyl in Not in Österreich durchgeführt.

Mehr lesen

Mosaik Support Center für Flüchtlinge und Lokalbevölkerung

Das Mosaik Support Center ist ein offener Treffpunkt im Herzen von Mytilene, der Hauptstadt der griechischen Insel Lesbos. Das Mosaik bietet Bildungsangebote, rechtliche und psychosoziale Unterstützung und kreative oder sportliche Aktivitäten. Es gibt neben Sprachkursen (Griechisch, Englisch, Arabisch, Farsi usw.) auch ein breites Angebot an allen möglichen Aktivitäten: Recycling-Kurse, Yoga, IT-Kurse, Nähkurse und viele mehr. Außerdem gehört zum Mosaik auch das Legal Center, das Geflüchteten und Unterstützer*innen für rechtliche Fragen zur Verfügung steht.

Mehr lesen

Permanentes Völkertribunal über die Rechte von Migrant*innen und Geflüchteten (2017-2018)

Vom 18.-20.12.2017 tagte das Tribunale dei Popoli in Palermo (Sizilien). Unter dem Titel “Rechte der Migrant*innen und Geflüchteten” wurden Expert*innen und Zeug*innen angehört. Ziel des Völkertribunals ist es, zu überprüfen, ob die Migrationspolitiken der Europäischen Union, deren politischer Ausdruck, Regelungen und jüngste Praktiken in ihren konkreten Auswirkungen auf Geflüchtete und Migrant*innen ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen.

Mehr lesen