Kontroversen in der europäischen Migrationspolitik – Schutzgewährung versus Grenzsicherung (KideM)

Die Kontroverse in der europäischen Migrationspolitik rund um das Thema der so genannten "illegalen Einreise" zeigt einen fundamentalen Konflikt europäischer Werte: Die Suche nach Schutz vor Verfolgung trifft auf hoch gesicherte Grenzen, die den Zugang zu Schutzmöglichkeiten praktisch unmöglich machen. Von Deutschland bis Griechenland, von Österreich bis Italien, untersuchten wir irreguläre Einreise und den Kampf gegen das "Schmuggeln" im Zusammenhang von internationalen, EU-europäischen und nationalen Gesetzen und Richtlinien. 

Im Rahmen des EU-Programms „Europe for Citizens“ führten Asyl in Not (A), borderline-sicilia (I) und borderline-europe (D) vom 01.10.2015 bis zum 31.3.2017 ein Untersuchungs- und Veranstaltungsprojekt durch, in dem dieses Konfliktfeld jeweils in den einzelnen Ländern untersucht wird und die Ergebnisse in öffentlichen Veranstaltungen präsentiert und zur Diskussion gestellt werden. 

Erste Veranstaltung dieses Projekts war die 2. Internationale Schlepper- und Schleuserkonferenz vom 16.-18.10. 2015 in den Münchener Kammerspielen. (http://iss2015.eu/)

Die Studie wurde am 18. Mai 2017 veröffentlicht. Weitere Informationen und Dokumente finden Sie unter www.crimig.wordpress.com

 

Aktuelle Projekte

alle ansehen


Central Mediterranean Info

borderline-europe hat im März 2019 begonnen, Informationen über die Situation im zentralen Mittelmeer für interne Forschungszwecke zusammenzustellen. Im Jahr 2021 haben wir beschlossen, Teile der Daten über Social Media und auf unserer Website zu veröffentlichen.

Mehr lesen

Italien: Hintergrundinfos zu Geflüchteten und Migrant*innen

Hier finden Sie unser Streiflicht, unsere Scirocco Kurzinfo und weitere Informationen zur Situation von Geflüchteten und Migrant*innen in Italien.

Mehr lesen

Sizilien - Tunesien: Monitoring, Recherche, Identifizierung

Im Jahre 2023 ist borderline-europe an zwei sehr unterschiedlichen MONITORING-Projekten beteiligt: In "Unsichtbar" geht es um die Situation der Geflüchteten in Sizilien. - Mem.Med hingegen ist ein Kooperationsprojekt vieler Träger, die sich um die Menschen kümmern, die die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer nicht geschafft haben. borderline-europe unterstützt das Projekt durch Freiwillige.

Mehr lesen

Sudan: Dokumentation von 'enforced disappearances'

Was hat die Externalisierung der EU Grenzen in den Sudan mit dem Ausbruch des Krieges zu tun? Mit dem sog. Karthoum-Prozess wurde die EU-Aussengrenze ausgelagert, in die Türkei und neuerdings Tunesien. Im Sudan wurde die Schließung der Grenzen durch Diktator El Bashir und seinen Erfüllungsgehilfen Hemetti ermöglicht. Wir arbeiten mit dem Africa Center for Justice and Peace Studies an der Dokumentation von Fällen von verschwundenen Aktivist*innen und Migrant*innen.

Mehr lesen

#TagdesSchmuggels

Mit unserer Kampagne wollen wir in den vorherrschenden kriminalisierenden Diskurs über Schmuggel intervenieren, der von EU-Politiker*innen vorangetrieben und von der Gesellschaft mehrheitlich internalisiert wurde. Solange das Grenzregime existiert, ist Schmuggel notwendig. Lasst uns den politischen Narrativ rund um das Thema Schmuggel kritisch hinterfragen und den Fokus zurück auf das eigentliche Problem lenken: das EU-Grenzregime. Grenzen bekämpfen, nicht Schmuggler*innen!

Mehr lesen

La Nomade House Project

Das "Nomade House" ist ein internationales Kulturprojekt, das von der Compagnie Nouveau Disparus initiiert und unterstützt wird. Es handelt sich um ein Projekt, das im Rahmen des Programms Europe Creative in Partnerschaft mit Organisationen aus sechs anderen Ländern (Belgien, Frankreich, Tunesien, Griechenland, Italien und Deutschland) durchgeführt wird. Das Projekt besteht aus multidisziplinären Kreativ-Workshops, einer Theateraufführung und verschiedenen kulturellen Aktivitäten wie einer Wanderausstellung und Konferenzdebatten.

Mehr lesen