Hintergrund­informationen

Beschwerde an die europäische Kommission betrefflich Verstöße gegen EU-Recht durch Griechenland

In den letzten Jahren haben viele Geflüchtete versucht, die Europäische Union über die griechischen Landes- oder Meeresgrenzen zu betreten. Zahlreiche Berichte weisen darauf hin, dass denjenigen, denen es gelang, die Grenze auf dem Land- oder Seeweg zu überqueren, von den griechischen Behörden das Recht verweigert wurde, Asyl zu beantragen. Berichten zufolge wurden diese Personen stattdessen geschlagen, ausgezogen und gewaltsam über die Grenze zurückgedrängt.
Die Situation in Griechenland verstößt gegen den Schutz, auf den Asylsuchende nach EU-Recht Anspruch haben, und verletzt ihre Grundrechte. WeMove Europe und Oxfam fordern die Kommission auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen und ihre Pflicht zu erfüllen, um sicherzustellen, dass das EU-Recht von den griechischen Behörden in vollem Umfang angewandt wird und dass schutzbedürftige Personen tatsächlich geschützt werden.





Mehr lesen

Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Griechenland / Türkei, Europäische Union

Malta: Wellen der Straffreiheit - Maltas Menschenrechtsverletzungen und Europas Verantwortung im zentralen Mittelmeerraum

In der ersten Häfte des Jahres 2020 waren maltesische Behörden in mehrere Versäumnisse hinsichtlich der Achtung und dem Schutz der Rechte von Geflüchteten und Migrant*innen auf dem Meer verstrickt.
Dieser Bericht beschreibt Verstöße der maltesischen Behörden, für welche diese zur Verantwortung gezogen werden müssen. Der Bericht erläutert auch, wie diese VerstößeTeil einer breiteren regionalen Strategie des Eindämmens ("containment strategy") von Geflüchteten und Migrant*innen in Libyen sind. Darüber hinaus beschreibt er die Konsequenzen dieser Strategie und empfiehlt dringliche Schritte, die von Malta, Italien und EU Mitgliedsstaaten und Institutionen eingeleitet werden müssen, um das Leben von Geflüchteten und Migrant*innen im zentralen Mittelmeerraum zu schützen. Mehr lesen

Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Italien / Malta, Nordafrika, Europäische Union

IOM - Williger Abschiebe Logistiker oder Helfer in der Not?

Was macht eigentlich die IOM - die Migrationsbehörde der Vereinten Nationen - in Nordafrika, der Sahara und dem Sahel?
Im Juli veröffentlichten Medico und Brot für die Welt eine Studie zu dem IOM Programm der Freiwilligen Rückkehr von Migrant*innen von Libyen nach Subsahara-Afrika. Kurz vorher hatte der paneuropäische Sender Euro News verschiedene Berichte über eben jenes Programm veröffentlicht. Beide Quellen kritisieren das Programm, diese Art der Rückkehr sei nicht freiwillig, nicht menschenwürdig. Mehr lesen

Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Nordafrika

Rekonstruktion einer Räumungswoche

Nach dem symbolträchtigen Besuch des neuen französischen Innenministers Gerald Darmanin in Calais am 12. Juli kam es zu einer Räumungswelle der provisorischen und von Geflüchteten bewohnten Zeltstadt in der Nähe von Calais. Die Räumungswelle des sogenannten Jungles unterschied "sich in ihrem Umfang und in ihrer Heftigkeit von vorausgegangenen Polizeiaktionen dieser Art" und erinnert an "die medienwirksam durchgeführte Räumung des bislang größten Calaiser Jungle im Oktober 2016".

Im Rahmen des Calais-Blogs von Bordermonitoring versucht Thomas Müller die aktuellen Ereignisse in Calais vorläufig zu rekonstruieren.

Den gesamten Beitrag findet ihr hier: Mehr lesen

Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Frankreich

Notfallrückführungen durch die IOM aus Libyen und Niger

Weit über ihr eigenes Territorium hinaus arbeiten die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten mit Drittländern zusammen, um Migrant*innen und Geflüchtete daran zu hindern, sich ihren Außengrenzen zu nähern. Die EU lagert Grenzkontrollen aus, schult die Grenzpolizei, schließt Rückübernahmeabkommen ab, finanziert Programme zur "freiwilligen Rückkehr" und belohnt Länder, die ihre Migrationspolitik mit europäischen Interessen in Einklang bringen. Unterdessen wird es für Geflüchtete und Migrant*innen immer schwieriger, sichere Wege zu finden und Zuflucht und Schutz zu finden.

Brot für die Welt und medico international beobachten gemeinsam mit ihren Partnerorganisationen in den jeweiligen Ländern genau die Auswirkungen dieser Politik auf die Menschenrechte und das Wohlergehen von Geflüchteten und Migrant*innen und stellen überzeugend heraus wie die überwiegende Mehrheit der EUTF-Migrationsprojekte schließlich auf die Kontrolle und Verhinderung von Migration innerhalb und außerhalb des afrikanischen Kontinents ab. Mehr lesen

Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Nordafrika, Europäische Union, Afrika

Get out! Zur Situation von Geflüchteten in Bulgarien

Bordermonitoring.eu hat einen neuen Bericht zur Situation von Geflüchteten in Bulgarien veröffentlicht:

„Bulgaria is very bad“ ist eine typische Aussage jener, die auf ihrer Flucht bereits etliche Länder durchquert haben. Der vorliegende Bericht geht der Frage nach, warum Bulgarien seit Langem einen extrem schlechten Ruf unter den Geflüchteten genießt.

Hierzu wird kenntnisreich die massive Gewalt nachgezeichnet, die Bulgarien im Zuge sogenannter „Push-Backs“ anwendet. Auch auf die intensive Kooperation mit der Türkei beim Schutz der gemeinsamen Grenze wird eingegangen. Da die Inhaftierung von Geflüchteten in Bulgarien obligatorisch ist, werden überdies die rechtlichen Hintergründe hierfür und die miserablen Haftbedingungen beschrieben. Weiterhin wird das bulgarische Asylsystem thematisiert und auf die besondere Situation von Geflüchteten eingegangen, die im Rahmen der Dublin-Verordnung nach Bulgarien abgeschoben wurden. Das bulgarische Integrationskonzept, das faktisch nur auf dem Papier existiert, wird ebenfalls beleuchtet. Mehr lesen

Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Balkanstaaten

Deutungshoheit in der Logik des Grenzregimes: Verbrechen im Rahmen der europäischen Migrationspolitik

Dokumenation der Geschehnisse einige Monate nach der "Grenzöffnung" durch die Türkei. Diese Stellungnahme nimmt insbesondere das europäische Grenzregime in den Fokus . Mehr lesen

Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei

Die Situation der Geflüchteten und die Auswirkungen des Coronavirus

Die kritische gesundheitliche Lage, die die Welt im Allgemeinen und die Geflüchteten insbesondere erschüttert, hat die antirassistische Gruppe Corasol, dazu gebracht, mit Beiträgen verschiedener solidarischer Gruppen eine Broschüre zusammenzustellen. Die Broschüre informiert über die Lage von Geflüchteten in Zeiten der Pandemie, sei es in Lagern und Unterkünften oder in den Grenzregionen. Mehr lesen

Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Italien / Malta, Griechenland / Türkei, Nordafrika, Deutschland, Europäische Union, Europa, Afrika

Pushbacks in Melilla: ND und NT V. Spanien

Am 13. Februar 2020 fällte die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) ein Urteil in der Rechtssache ND und NT gegen Spanien, dem ersten Prozess, der sich mit "Pushbacks" - der grenzüberschreitenden Ausweisung von Geflüchteten und Migrant*innen - an den Landgrenzen Europas befasst. Mehr lesen

Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Spanien, Nordafrika

Die Politik der Nichtunterbringung in Tunesien: Humanitäre Akteure im Dienste der europäischen Sicherheitspolitik

Der vorliegende Bericht versucht, diese "Nicht-Anpassungs"-Politik zu dokumentieren und sie gleichzeitig in den breiteren Kontext der Politik der EU zur Externalisierung der Grenzen zu stellen, wobei besonderes Augenmerk auf die Art und Weise gelegt wird, wie diese Politik im tunesischen Kontext humanitäre Akteure und das Sicherheitsregime eng miteinander in Verbindung bringt. Mehr lesen

Sprache(n): Französisch / Français
Region(en): Nordafrika

Die brutale Seite der Französischen Riviera

Menschenrechtsverletzungen, Festnahmen und Repressionen: eine tägliche Realität für Migrant*innen an der französisch-italienischen Grenze, wo Europas Schwächen das Leben der Menschen schwer belasten Mehr lesen

Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Frankreich, Italien / Malta

Pressemitteilung: Kollektive Ausweisung aus griechischen Zentren

Als Reaktion auf die jüngsten Fälle von pushbacks von Griechenland in die Türkei veröffentlicht das Border Violence Monitoring Network mit den Mitgliedern des Mobile Info Teams und Wave Thessaloniki Zeugenaussagen und fotografische Beweise aus erster Hand, die auf die Vorfälle von gewaltsamen kollektiven Vertreibungen hinweisen. Innerhalb von sechs Wochen erhielten die Teams Berichte von 194 Personen, die aus dem Geflüchtetenlager in Diavata und der Abschiebehaftanstalt Drama Paranesti in die Türkei verschleppt und zurückgedrängt wurden.

Mehr lesen

Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Griechenland / Türkei, Europäische Union, Europa

Notizen aus Pazarkule/Evros

[Dies sind die gesammelten und neu hochgeladenen Notizen], die ein lokaler Aktivist über drei Wochen während der Krisensituation an der Grenze zwischen Pazarkule und Evros gemacht hat, die durch die Grenzpolitik der Türkei, Griechenlands und der EU sowie durch die politischen Verhandlungen über Menschenleben noch verschärft wurden. Sie finden die gleiche Berichtsreihe auf Türkisch und Deutsch (teilweise übersetzt). Mehr lesen

Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Griechenland / Türkei, Europäische Union

Rechte verwährt während Aussetzung des griechischen Asylverfahrens

In diesem Bericht analysiert der Refugee Support Aegean die Auswirkungen von Griechenlands Entscheidung das Asylrecht im März 2020 auszusetzen auf die Rechte von Asylsuchenden und die Rechtsmittelmechanimsen auf nationaler und europäischer Ebene. Mehr lesen

Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Griechenland / Türkei

Der Tod im Mittelmeer ist nicht unvermeidlich! Solidarität, das letzte Bollwerk gegen die tödliche Politik der Europäischen Union

Nach mehreren Tagen der Ungewissheit und Verwirrung ist die Bilanz Anfang April im zentralen Mittelmeer besonders katastrophal: Hunderte von Migrant*innen sind erschöpft, nachdem sie mehrere Tage lang ohne jegliche Hilfe auf See ausgesetzt wurden. 12 Menschen starben an Erschöpfung, Dehydrierung oder Ertrinken und mehrere Hundert wurden in die libysche Hölle zurückgeschickt, aus der sie zu fliehen versuchten. Doch während Europa versucht, diese Tragödie als einen der unvermeidlichen "Kollateralschäden" der Covid-19 Gesundheitskrise darzustellen, sollte die Geschichte der "Lass sie sterben"-Politik nachgezeichnet werden, die die EU seit mehreren Jahren im Mittelmeerraum entwickelt. Mehr lesen

Sprache(n): Französisch / Français
Region(en): Nordafrika, Europäische Union

Die COVID-19-Ausrede? Wie sich die Migrationspolitik rund um den Globus verhärtet

Obwohl aus Sicht der öffentlichen Gesundheit vielleicht notwendig, erschweren die Bewegungseinschränkungen Menschen, die vor Kriegen und Verfolgung fliehen, den Zugang zu Schutz. Dies wirft drängende Fragen darüber auf, welche besonderen Maßnahmen Regierungen ergreifen müssen, um Asylsuchende und Migrant*innen in diesen ungewöhnlichen Zeiten zu schützen. Experten der Migrationspolitik warnen jedoch auch davor, dass einige Regierungen die Krise ausnutzen könnten, um eine rechtlich fragwürdige, strenge Migrationspolitik durchzusetzen, die nicht durch Bedenken in Bezug auf die öffentliche Gesundheit gerechtfertigt werden kann und die noch lange nach Abklingen des COVID-19-Ausbruchs in Kraft bleiben könnte - insbesondere die Beendigung oder Einschränkung des Zugangs zum Asyl.
Mehr lesen

Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Europäische Union, Weltweit

Balkan Region Report – März 2020

Das Border Violence Monitoring Network veröffentlicht seinen neuesten Bericht mit Aktualisierungen aus dem Westbalkan und Griechenland. Im März fanden illegale pushbacks an mehreren Grenzen unvermindert statt, wodurch Transitgruppen physischen Gefahren ausgesetzt waren und ihre Grundrechte auf Asyl und ein ordnungsgemäßes Verfahren verletzt wurden. Zwei gleichzeitig auftretende Krisen verstärkten und verschärften zudem den Zusammenbruch des rechtlichen und humanitären Schutzes entlang der Route. Die Bewegung von Tausenden von Menschen in der Türkei in Richtung der griechischen Grenze rückte die Frage der kollektiven Vertreibung über den Evros in den Blickpunkt. In der Zwischenzeit wurde der Ausbruch der COVID-19-Pandemie in Europa als Rechtfertigung für eine neue und besorgniserregende Politik an mehreren Punkten entlang der Route benutzt, wie z.B. Inhaftierung und Militerisierung.
Mehr lesen

Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Balkanstaaten, Griechenland / Türkei

Struggles of women* on the move

Watch The Med Alarmphone: 'Unser neuer Bericht über die Probleme von Frauen* auf der Flucht ist erschienen! Er deckt den gesamten Mittelmeerraum ab und sammelt die Stimmen und Erfahrungen von Frauen*, die in Geflüchtetenlagern leben, sich gegen Abschiebungen wehren und gegen die Gewalt protestieren, unter der sie leiden.' Mehr lesen

Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Italien / Malta, Griechenland / Türkei, Nordafrika, Europäische Union

Vom "Krieg gegen das Virus" zum Krieg gegen die Geflüchtete: Sicherheitsmaßnahmen wegen Covid-19 verschärfen die Gewalt an den Grenzen

Die griechischen Krisenherde, in denen die Geflüchteten ohne Schutz ihrer Rechte oder der Pandemie zusammengepfercht sind, sind ein Beispiel dafür, wie prekär sie wegen der Sicherheitspolitik vieler Staaten leben. Migreurop prangert die Gewalt an, die den Geflüchteten im Namen des "Krieges gegen das Virus" angetan wird, sowie die Ungleichbehandlung von ihnen angesichts der Pandemie und fordert die sofortige Schließung aller Haftanstalten, um ihr Recht auf Schutz zu gewährleisten. Mehr lesen

Sprache(n): Französisch / Français
Region(en): Griechenland / Türkei

Covid-19 bricht die fragile Solidarität mit den Geflüchteten

Die Verbreitung von Covid-19 hat die Dringlichkeit der Festlegung präziser Strategien zur Kontrolle der Personenbewegungen im globalen Maßstab hervorgehoben. Die Frage nach den Geflüchteten, die bis vor einigen Wochen im Mittelpunkt der Debatte stand, ist jedoch aufgrund einer absehbaren Verschiebung der Prioritäten auf der Tagesordnung der Regierung in den Hintergrund getreten. Die Migrant*innen werden jedoch weiterhin in den Aufnahmeeinrichtungen vor den Toren Europas zusammengepfercht und erleben derzeit eine Krise tragischen Ausmaßes. Mehr lesen

Sprache(n): Französisch / Français
Region(en): Europäische Union

Seiten