Das Schweigen brechen

borderline-europe ist als gemeinnütziger Verein unabhängig von politischen Parteien oder Regierungen. Unsere Arbeit ist als Akt des zivilen Widerstands gegen die Abschottung der EU und ihre tödlichen Folgen gedacht. Ziele sind die umfassende Information der Öffentlichkeit, die Vernetzung europäischer Initiativen und die Lobbyarbeit auf nationaler- und EU-Ebene.

 
Die täglichen Dramen
30.08.2016, Der Stern

Diese Länder würden am liebsten ihre Grenzen für Flüchtlinge schließen

Spanier sind am offensten gegenüber Flüchtlingen, anders als Türken und Ungarn. Die Bürger dieser Länder wollen mehrheitlich, dass die Grenzen für Flüchtlinge geschlossen werden, wie eine Umfrage zeigt. Die EU-Grenzschutzagentur Frontex plant einen Stresstest für die Europäischen Außengrenzen. Im Oktober soll die Schwachstellenanalyse durchgeführt werden - bisher teilnehmende Länder sind unter anderem Deutschland, Griechenland und Slowenien.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europa

 

30.08.2016, Tages Anzeiger

Weniger Andrang von Flüchtlingen in Chiasso

Die hohe Zahl an Wegweisungen an der Südgrenze und die in Como festsitzenden Menschen sorgten für Schlagzeilen. Nun hat sich die Anzahl der Flüchtlinge rasant halbiert. In 549 Fällen wurden die Personen, die versucht hatten, die Schweizer Grenze zu übertreten, gleich wieder nach Italien zurückgeschickt. Weggewiesen werde, wer Einreise- und/oder Aufenthaltsvoraussetzungen für die Schweiz und/oder den Schengen-Raum nicht erfülle, schrieb das Grenzwachtkorps (GWK).

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Österreich / Schweiz

 

30.08.2016, Tages Anzeiger

Zäune können Flüchtlinge nicht stoppen

Interview mit Fabrice Leggeri, Chef der EU-Grenzschutzagentur Frontex, über die Schwächen der Aussengrenzen und wie die EU mit Mitgliedern umgehen könnte, die ihrer Pflicht nach Grenzschutz nicht nachkommen.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europa

 

30.08.2016, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Küstenwache rettet rund 6500 Flüchtlinge vor Libyen

Fast nie zuvor wurden im Mittelmeer so viele Menschen an einem Tag gerettet. Die italienische Küstenwache hat am Montag rund 6500 Flüchtlinge aufgenommen. Das Kommandozentrum hat 40 Rettungseinsätze koordiniert. Es waren mitunter 700 Menschen auf einem einzigen Fischerboot zusammengepfercht. Unter den geretteten Flüchtlingen waren zahlreiche Babys und Kleinkinder. Ein fünf Tage altes Neugeborenes musste mit dem Hubschrauber in ein italienisches Krankenhaus gebracht werden.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Italien / Malta

 

30.08.2016, Tagesschau

Flüchtlinge warten, Touristen entspannen

Kos war lange eine ruhige Urlaubsinsel. Doch vor einem Jahr saßen hier Tausende Flüchtlinge fest, es kam zu Unruhen. Auch heute warten hier in einem der griechischen Hotspots zermürbte Flüchtlinge auf Behördenentscheidungen. Doch Touristen bekommen davon wenig mit.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei

 

29.08.2016, ANSA.it

In Calais protestieren die Lastwagenfahrer*innen

Die Anspannung in Calais, dem Hafen im Norden Frankreichs, in dem sich die Migrant*innen versammeln, die darauf warten den Versuch zu wagen nach Großbritannien zu gelangen, wächst. Während die Anzahl der Anwesenden immer weiter ansteigt und laut der Kalkulationen bald die 10.000 übersteigt, hat die nationale Föderation der Transportunternehmen auf den Straßen Frankreichs eine Demonstration für Montag den 5. September angekündigt.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Europa

 

29.08.2016, askanews

Prag gegen Italien und Griechenland

Prag kritisiert erneut Italien und Griechenland für die Art und Weise, in der sie die Migrationskrise managen und legt die Möglichkeit vor, die beiden Länder, die am Mittelmeer liegen, aus dem Schengen-Abkommen auszuschließen.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Italien / Malta, Griechenland / Türkei, Osteuropa, Europäische Union, Europa

 

29.08.2016, Süddeutsche Zeitung

Norwegen baut einen Zaun in der Arktis

Mit einem 200 Meter langen Zaun möchte die Osloer Regierung die Fluchtroute stärker kontrollieren, die "arktische Route" genannt wird. Bis Ende November 2015 kamen 5500 Flüchtlinge - meist aus Afghanistan und Syrien - auf diesem Weg von Russland nach Norwegen. Um Neuankömmlinge abzuschrecken, kündigte die Regierung bereits im November 2015 an, die Asylregeln zu verschärfen. Bereits im Dezember kam kein einziger Flüchtling mehr über die Arktisroute.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europa

 

29.08.2016, Spiegel online

Die Flüchtlinge von Como: Elendscamp im Luxusnest

Das italienische Como ist ein Urlaubsort für Reiche, George Clooney hat in der Region eine Villa. Seit Wochen landen Flüchtlinge in dem Ort und zelten im Park. Hier verläuft für sie der einzige Weg Richtung Nordeuropa.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Italien / Malta, Europa

 

29.08.2016, Frankfurter Rundschau

Frontex dringt auf Hilfe für Bulgarien

Der Frontex-Chef spricht sich für mehr legale Wege für Flüchtlinge aus. Gleichsam fordert er mehr Unterstützung für Bulgarien beim Schutz der EU-Außengrenzen.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Osteuropa, Europäische Union, Europa

 

29.08.2016, Spiegel online

BKA-Bericht: Fast 9000 Flüchtlingskinder werden vermisst

Die Zahl hat sich seit Beginn des Jahres fast verdoppelt: In Deutschland gelten einem Bericht zufolge zurzeit fast 9000 Flüchtlingskinder als vermisst. Die meisten Fälle haben aber keinen kriminellen Hintergrund.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

29.08.2016, oe24.at

Tschechien nimmt keine syrischen Flüchtlinge aus Türkei

Tschechien wird nach Angaben seines Innenministers Milan Chovanec in diesem Jahr keine syrischen Flüchtlinge aus der Türkei aufnehmen. Nach dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei wolle sein Land erst einmal abwarten, wie sich die Lage dort weiterentwickle.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei, Osteuropa, Naher Osten

 

29.08.2016, Süddeutsche Zeitung

Italien rettet 1100 Flüchtlinge aus Booten im Mittelmeer

Die italienische Küstenwache hat am Sonntag Hunderte Flüchtlinge aus acht Schlauchbooten, zwei Kähnen und einem größeren Boot gerettet. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration sind allein in diesem Jahr rund 105.000 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien gekommen.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Italien / Malta, Europa, Afrika

 

29.08.2016, DIE WELT

Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik der vergangenen Monate

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihre Flüchtlingspolitik der vergangenen Monate verteidigt. Sie habe schon vor einem Jahr darauf hingewiesen, dass es hier um eine große Aufgabe gehe, sagte Merkel am Sonntagabend in Berlin in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". "Da haben wir auch seither Vieles erreicht und Manches bleibt noch zu tun."

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

28.08.2016, the guardian

Die libysche Marine gibt Konfrontationen mit Hilfsorganisations-Boot zu

Die libysche Marine hat zugegeben, dass sie Teil in der Konfrontation mit dem Flüchtlings-Rettungsschiff Bourbon Argos in internationalen Gewässern vor der Küste Libyens war, nachdem tagelang darüber spekuliert worden war, wer das Schiff attackiert habe.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Europa, Afrika

 

28.08.2016, derStandard.at

Kern fordert Rückführung von im Meer geretteten Flüchtlingen

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) fordert, dass Flüchtlinge, die auf offenem Meer gerettet werden, künftig sofort zurückgebracht werden sollen. "Die Flüchtlinge sollten in sichere Herkunftsländer", sagte er im Interview mit der "Kleinen Zeitung" (Sonntag-Ausgabe). "Das ist vielleicht nicht immer leicht, aber vertretbar."

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Österreich / Schweiz, Europa

 

28.08.2016, Cronache di Palermo

Migrant*innen ins Flugzeug um zu vermeiden, dass sie im Meer sterben

Eine deutsche NGO hofft Geld zu ersammeln, um Migrant*innen mit dem Flugzeug transportieren zu können, damit verhindert wird, dass sie im Meer sterben, so wie eine Vielzahl von Unglücklichen, die, gestartet von Nordafrika und vom Nahen Osten, bereits ihr Leben im Mittelmeer verloren haben.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Deutschland, Europa, Afrika

 

28.08.2016, Agenzia Nova

Die internationale Organisation für Migration meldet 11.000 von Tripoli repatriierte Personen

Vom 1. Januar bis zum 24. August 2016 sind ca. 11.000 Migrant*innen von Libyen repatriiert worden, 3.165 sind im Mittelmeer gestorben. Das meldet die internationale Organisation für Migration (IOM). Ihr zufolge sind im Jahr 2016 bisher 270.576 Migrant*innen und Flüchtende über das Meer nach Europa gekommen.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Europa, Afrika

 

28.08.2016, Bayerischer Rundfunk

"Flüchtlinge sollen nach Afrika zurück"

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat eine konsequentere Abschiebung von Flüchtlingen gefordert, die über das Mittelmeer nach Europa kommen. Wie in der Ägäis sollten die Schutzsuchenden nach Afrika zurückgebracht werden.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland, Afrika

 

28.08.2016, Hannoversche Allgemeine Zeitung

Besuch auf Lesbos: Die Rettungsinsel

Ein kleines Hotel auf Lesbos macht seit Jahren vor, wie Flüchtlinge und Urlauber sich näher kommen können. Dann blieben die Gäste aus. Doch die wenigen, die auch in diesem Sommer wieder da sind, lassen sich vom guten Geist der Inselbewohner anstecken. Die Geschichte einer besonderen Begegnung.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei