Das Schweigen brechen

borderline-europe ist als gemeinnütziger Verein unabhängig von politischen Parteien oder Regierungen. Unsere Arbeit ist als Akt des zivilen Widerstands gegen die Abschottung der EU und ihre tödlichen Folgen gedacht. Ziele sind die umfassende Information der Öffentlichkeit, die Vernetzung europäischer Initiativen und die Lobbyarbeit auf nationaler- und EU-Ebene.

 
Die täglichen Dramen
31.03.2015, Heimatzeitung

21 Flüchtlinge auf Lkw-Ladefläche geschleust

Landes- und Bundespolizei haben am Montag 21 Iraker in Freilassing in Gewahrsam genommen. Nach aktuellem Ermittlungsstand mussten die Flüchtlinge bei ihrer Fahrt von der Türkei in Richtung Bundesrepublik auf der Ladefläche eines Lkws ausharren. Offenbar hatte sie ihr Schleuser im deutsch-österreichischen Grenzgebiet ausgesetzt.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland, Österreich / Schweiz

 

31.03.2015, rbb

"Das Haus der 28 Türen" niedergebrannt

Die Kunstinstallation "Das Haus der 28 Türen", die sich mit dem Schicksal von Flüchtlingen beschäftigt, ist in der Nacht bis auf die Trägerkonstruktion niedergebrannt. Bei dem Feuer wurde nach ersten Erkenntnissen niemand verletzt. Die Berliner Polizei geht von Brandstiftung aus. Ein Mann hatte nachts einen lauten Knall gehört und die Flammen bemerkt. Er sah auch einen Mann, der vom Platz flüchtete, und konnte ihn der Polizei beschreiben. Die Polizisten nahmen daraufhin in den frühen Morgenstunden einen ersten Verdächtigen fest, den der Augenzeuge jedoch nicht wiedererkannte. Er wurde wieder entlassen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

31.03.2015, INAGIST

Haus der 28 Türen abgebrannt

In der Nacht ist das Haus der 28 Türen auf dem Kreuzberger Oranienplatz durch Brandstiftung komplett zerstört worden. Nach dem Ende des gleichnamigen Kunstprojektes auf dem Tempelhofer Feld war es dort abgebaut und auf dem Oranienplatz durch die Flüchtlinge wieder aufgebaut worden und diente als Anlaufstelle, Treffpunkt und Veranstaltungsort.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

30.03.2015, uni.de

Flüchtlinge in Italien - Das profitable Geschäft der Ausbeutung

Zahlreiche Flüchtlinge versuchen den desaströsen sozialen Verhältnissen in ihren Heimatländern zu entfliehen und hoffen in Italien auf ein besseres Leben. Dieses finden sie nur selten. Als illegale Einwanderer werden sie von Plantagenbesitzern ausgebeutet und führen häufig ein menschenunwürdiges Leben.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Italien / Malta, Afrika

 

30.03.2015, europeonline-magazine.eu

EU Präsident Tusk: Europa kann nicht seine Türen für alle Bootsmigranten öffnen

Valletta - Die EU ist verpflichtet Migranten in Not zu retten, aber kann nicht seine Türen für jeden öffnen, dies sagten Donald Tusk, der Präsident des Europäischen Rates bei seinem Besuch in Malta am Montag.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Italien / Malta, Europäische Union, Europa

 

30.03.2015, Die Zeit

Oxfam beklagt mangelnde Hilfe für Syrien

Vor der dritten Geberkonferenz für Syrien hat die Hilfsorganisation Oxfam mehr Hilfen für Flüchtlinge gefordert. Die Regierungen dürften die steigende Zahl syrischer Flüchtlinge nicht im Stich lassen, forderte die Hilfsorganisation in einer Erklärung. Darin kritisiert Oxfam, dass die Nothilfeaufrufe der UN und des Roten Kreuzes für 2015 im ersten Quartal bisher nur zu 9,8 Prozent finanziert worden seien.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Asien, Weltweit

 

30.03.2015, Passauer Neue Presse

Schleuser rennt von Autobahn weg und lässt Flüchtlinge zurück

Ein Schleuser hat sich bei der Kontrolle seines Kleintransporters aus dem Staub gemacht und 14 Flüchtlinge im Stich gelassen. Der Mann hatte auf der Autobahn Salzburg-München (A8) kurz vor der Anschlussstelle Piding im Berchtesgadener Land einer Streife der Bundespolizei folgen sollen. Er hielt jedoch plötzlich vor der Ausfahrt an und floh zu Fuß. In seinem Neunsitzer saßen zwölf Männer, wie die Bundespolizei am Montag zu dem Fall vom Samstag mitteilte. Zwei weitere Insassen waren in den Kofferraum gepfercht.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland, Österreich / Schweiz

 

30.03.2015, Ekathimerini

Migranten aus der Haft zu entlassen ist nicht genug

Der Kurswechsel der griechischen Regierung im Bereich Migration ist „der Anfang dessen, was ohne jeden Zweifel ein schwieriger Prozess wird“, so Jan Jarab, der regionale Vertreter für Europe des Hohen Kommissars für Menschenrechte. In einem Interview mit Kathimerini im Vorfeld seines Besuch in Griechenland am Montag für ein Treffen mit den griechischen Ministern und einer Inspektion der Einrichtung Amygdaleza, sagte Jarab, dass die Entlassung von Migranten aus den Inhaftierungslagern nicht genug sei.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Griechenland / Türkei

 

30.03.2015, The Guardian

Calais Bürgermeisterin macht England Vorwürfe

Englands halbherziger Versuch gegenüber Europa im Bezug auf die tausenden von Migranten, die in Calais sind, um zu versuchen nach England zu kommen, wurde von der Bürgermeisterin von Calais kritisiert. Natacha Bouchart behauptet, dass England sich weigere Verantwortung für die Probleme, die von Migranten im französischen Kanalhafen verursacht würden, zu übernehmen. „Ein Land kann nicht beides, sowohl in Europa, als auch aus Europa draußen bleiben, Probleme verursachen und dafür den lokalen Behörden, wie meiner, die mit der Bewältigung dieser riesigen Verantwortung alleine gelassen werden, weder Kompensationen noch Unterstützung zur Verfügung stellen“, sagte sie in einem Interview.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Europa

 

30.03.2015, Iran German Radio

UNO warnt vor Budgetmangel für palästinensische Flüchtlinge

Kuwait-Stadt – Die Vereinten Nationen (UN) haben vor einem finanziellen Mangel bezüglich der Hilfen für palästinensische Flüchtlinge in Syrien gewarnt. Einem Bericht von Associated Press zufolge teilte der Sprecher des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge, Christopher Gunness, am Sonntag mit, dass 2015 nur vier Prozent des Budgets des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten, UNRWA, für palästinensische Flüchtlinge zur Verfügung gestellt worden seien.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Asien, Weltweit

 

30.03.2015, AKJ Freiburg

Strafe für lebensrettende Fluchthilfe?

Der Arbeitskreis kritischer Juristinnen und Juristen (akj) Freiburg kritisiert die Verurteilung von mutmaßlichen Fluchthelfern. Am Donnerstag, dem 26. März, endete das Verfahren gegen zwei mutmaßliche Fluchthelfer beim Landgericht Freiburg mit einer Verurteilung wegen „Einschleusen von Ausländern“. Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten in mehreren Fällen Blankodokumente an eine türkische Gruppe weitergaben, die damit syrischen Flüchtlingen die Einreise nach Deutschland ermöglichte. Der akj Freiburg kritisiert das Urteil als herben Rückschlag für syrische Flüchtlinge, die in der Türkei festsitzen. Das Landgericht verkenne die akute Notlage, in der sich Viele der über 1,7 Millionen syrischen Flüchtlinge in der Türkei befinden.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

29.03.2015, Balkanalysis.com

Die illegale Immigrationsindustrie in Griechenland

Bemerkung des Herausgebers von Balkanalysis.com: Leser sollten auch bereits früher erschienene Studien zu diesen Phänomen lesen.
Das oft diskutierte Phänomen illegaler Immigration in Griechenland stellt eine Sicherheitsherausforderung für das Land und für Europa allgemein dar, und dieser Aspekt ist der meist diskutierte in den nationalen und globalen Medien. Wie auch immer, Menschenschmuggel ist eine eigenständige Finanzbranche, im geschätzten Bereich von Milliarden. Die Einnahmen und Dienstleitungen, die diese Branche auszeichnen, sind sowohl legal als auch illegal, die erstaunlicherweise von Aktivitäten von Brüssel bis Bangladesch generiert werden.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Griechenland / Türkei

 

29.03.2015, Berliner Zeitung

Die Brandenburger "Sea Watch" soll Flüchtlinge retten

Hamburg – Harald Höppner, ein Einzelhändler aus Brandenburg, wollte nicht länger dem Elend der Flüchtlinge zuschauen, die versuchen, das Mittelmeer zu überqueren. Er kaufte ein Boot und wird nun bald in See stechen, um den Menschen beim Überleben zu helfen.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

29.03.2015, Die Zeit

Albig warnt vor "Flüchtlingsghettos"

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat eine bessere Integration der Flüchtlinge in Deutschland gefordert. "Wir müssen aufpassen, dass wir keine riesigen Flüchtlingsghettos wie in Jordanien schaffen", sagte Albig der Welt am Sonntag. Es dürfe keine Gesellschaft neben der Gesellschaft entstehen. "Wir müssen möglichst schnell genügend Wohnraum in der Mitte der Gemeinden bereitstellen."

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

28.03.2015, Le Courrier

Abschiebung von Ayop : der Druck auf den Staatsrat wächst

Parteien fordern die Regierung dazu auf die Abschiebung des Migranten zu annullieren. Er wurde nach seiner Weigerung einzuchecken inhaftiert. Der Druck im Fall des jungen Ayop wächst. Die Linke und Vereine sind auf den Plan getreten, um vom Staatsrat die Annullierung der Abschiebung des, aus dem Tschad kommenden Ayop Aziz, der bei dem Brand im Tattes verletzt wurde, zu fordern. Eine erneute Demonstration fand gestern Abend in der Fußgängerzone von Mont-Blanc statt.

Zum Artikel Sprache(n): Französisch / Français
Region(en): Österreich / Schweiz

 

28.03.2015, Socialist Worker

Keine Toleranz für Golden Dawn

Die Führer der rechtsradikalen Golden Dawn sind in dieser Woche, am Ende der 18-monatigen Höchstdauer der Untersuchungshaft, frei gelassen worden. Am 20. April wird der Prozess gegen sie beginnen. Der Artikel erklärt die Hintergründe dieses Prozesses und dessen Bedeutung für die neue Syriza-Regierung.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Griechenland / Türkei

 

28.03.2015, Candia News

Thrakien: Thriller um 24 Migranten

Die Information über ein führungsloses Boot in Pelagos Thrakien setzte die Hafenpolizei von Alexandroupoli am Mittwoch morgen in Bewegung. Sofort fuhr ein Patrouillenschiff los und brachte 24 Personen nach Alexandroupoli, wo sie verhaftet wurden, 23 wegen der illegalen Einreise und ein 23 jähriger Ausländer als Lenker des Bootes.
22.03.2015

Zum Artikel Sprache(n): Griechisch / ελληνικά
Region(en): Griechenland / Türkei

 

27.03.2015, Salon

Rund 70 Migranten an der griechisch-türkischen Grenze aufgefunden

THESSALONIKI, Greece (AP) — Greek border police say they have rescued about 70 migrants stranded on a berm on the Greek-Turkish border after they crossed the river dividing the two countries and found the fields on the Greek side flooded following days of heavy rainfall.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Griechenland / Türkei

 

27.03.2015, Le Courrier de l'Atlas

„Alarm Phone“: Eine Nummer der Hoffnung für Migranten in Seenot

Die Migrationsdramen auf dem Meer haben sich leider in den letzten Jahren vervielfältigt, bis zu dem Punkt, an dem sie einfach nur Meldungen geworden sind. Die Vereinswelt die gegen die europäische Politik der Abschottung und Militarisierung der Grenzen kämpft, versucht ihrerseits das Ertrinken vor den Türen Europas zu verhindern. In der Nachkommenschaft von individuellen Aktionen zur Unterstützung von Migranten auf dem Meer, hat das Kollektiv Watch the Med ein „Alarm Phone“ eingerichtet, eine Notrufnummer, die dazu dient Druck auf die europäischen Autoritäten auszuüben.

Zum Artikel Sprache(n): Französisch / Français
Region(en): Europäische Union, Europa

 

27.03.2015, Passeurs d'hospitalités ~ des exilés à Calais

Die Falle

Calais - Unter Androhung der quasi kompletten gewaltsamen Räumung der Squats und Lager durch die Polizei, haben sich einige Flüchtlinge auf einem Gelände – einer ehemaligen Mülldeponie - niedergelassen, wo man sie, so die Behörden, „tolerieren“ würde. Einige Menschen von Vereinen haben ihnen beim Umzug geholfen. Die ersten Reaktionen von „Anwohner“ sind gewaltsam, zunächst waren es nur Drohungen, bis vorgestern: der Schwiegersohn einer Nachbarin kam mit einem Bagger, um die ersten Hütten zu zerstören.

Zum Artikel Sprache(n): Französisch / Français
Region(en): Europa