Breaking the silence

borderline-europe is a non-profit association, independent from political parties or governments. Our work shall be an act of civil resistance against the compartmentalisation of the European Union and the deathly consequences. Our ambitions are a wide public information, the networking of european initiatives and political lobbying at national and EU level.

 
Everyday drama
01.10.2014, ARD

Tod vor Lampedusa - Europas Sündenfall

In der Nacht zum 4. Oktober 2013 kenterte vor der Küste der kleinen italienischen Insel Lampedusa ein Boot mit über 540 Flüchtlingen auf dem Weg von Afrika nach Europa. Mehr als 380 ertranken. Noch nie zuvor starben so viele Flüchtlinge auf einem Boot. Die Autorinnen Ellen Trapp und Natalie Amiri haben sich auf Spurensuche gemacht. Wer waren diese Menschen, die diese gefährliche Reise auf sich genommen haben? Und warum haben sie ihre Heimat verlassen? Austarhlung am 6.10.2014

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Italien / Malta, Europäische Union, Europa

 

01.10.2014, Phoenix

Leben auf der Flucht - Flüchtlinge in Deutschland

Alleine am 3. Oktober vergangenen Jahres sind 350 bis 400 Flüchtlinge vor der Insel Lampedusa ertrunken. Politiker und Geistliche zeigten sich bestürzt. Gesetzesänderungen in der europäischen Flüchtlingspolitik lassen bis heute auf sich warten. Die Europäische Union reagiert mit dem grenzübergreifenden Überwachungssystem Eurosur, das in erster Linie die europäischen Außengrenzen vor sogenannter "illegaler Einwanderung" schützen soll.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Italien / Malta, Deutschland, Europäische Union

 

30.09.2014, n-tv

UN kürzen Nahrung für syrische Flüchtlinge

Das Welternährungsprogramm kann die Flüchtlingslager rund um Syrien nicht mehr ordentlich mit Lebenmitteln versorgen. Das könnte Kriminalität und neue Unruhen hervorrufen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Nordafrika, Asien

 

30.09.2014, Der Spiegel online

Amnesty verurteilt Flüchtlingspolitik der EU

Amnesty International hat den europäischen Staaten vorgeworfen, sie unterzögen Flüchtlinge und Armutsmigranten einem grausamen Überlebenstest: "Da es keine sicheren, regulären Wege nach Europa gibt, ist das Risiko zu ertrinken der Preis, den viele Flüchtlinge und Migranten bezahlen müssen, um Zugang zu Asyl oder Arbeitsmöglichkeiten zu erhalten", heißt es in einem 77 Seiten langen Bericht, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Italien / Malta, Europäische Union, Europa

 

30.09.2014, DW

Drama im Mittelmeer

Die EU befindet sich in einem Dilemma: Sichert sie den Seeweg über das Mittelmeer, machen sich offenbar immer mehr Flüchtlinge auf den Weg. Trotzdem kann es nur eine Lösung geben, meint Felix Steiner.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Europa

 

30.09.2014, Articolo 21

Migranti, Avramopoulos rafforza Frontex e guarda a Usa e Australia

Nella sua audizione a Bruxelles, il nuovo commissario ricorda che l’Europa deve creare un quadro giuridico chiaro per un’immigrazione regolare, che comprenda canali legali di entrata, un maggior impegno per il reinsediamento dei rifugiati direttamente dai campi profughi. Un esperto per l’immigrazione in ogni paese terzo in cui l’Ue ha una sede diplomatica. ll commissario designato vede come modelli da imitare nella gestione dei flussi migratori quelli di Stati Uniti, Australia e Canada,

full article Language(s): Italienisch / Italiano
Region(s): Europäische Union

 

30.09.2014, Rockland Radio

Illegale Flüchtlinge in Trier

57 illegale Flüchtlinge, darunter 21 aus Montenegro, sind in der vergangenen Woche von der Bundespolizei aufgegriffen und in Flüchltingsheime nach Trier gebracht worden. Strafrechtliche Maßnahmen wurden eingeleitet. Die Flüchtlinge sagen, sie fühlen sich von Schleuserbanden ausgenutzt. Die Polizei will nun die Wege der Flüchtlinge zurückverfolgen, um den Schleusern auf die Spur zu kommen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Deutschland

 

30.09.2014, Westfalen Blatt

NRW verschärft Regeln für Wachleute in Flüchtlingsheimen

Als Konsequenz aus Übergriffen privater Sicherheitskräfte auf Asylbewerber sollen in Nordrhein-Westfalen nur noch Wachleute eingesetzt werden, die einer Überprüfung durch Polizei und Verfassungsschutz zugestimmt haben. Das kündigte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) an. Die grüne Bundestags-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt forderte einen «nationalen Flüchtlingsgipfel». Der Städtetag verlangte bundeseinheitliche Standards für den Umgang mit Asylbewerbern.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Deutschland

 

30.09.2014, APA

ÖVP erwartet von neuem EU-Migrationskommissar Aufteilungsschlüssel für Flüchtlinge in Europa

Der Sicherheits- und Migrationssprecher der ÖVP im Europäischen Parlament, Heinz K. Becker, erwartet vom designierten EU-Kommissar für Migration und Inneres, dem Griechen Dimitris Avramopoulos, einen Vorschlag für einen "gerechten Aufteilungsschlüssel" für Asylsuchende auf die EU-Mitgliedstaaten. "Wenn sich die EU-Mitgliedstaaten wie die österreichischen Bundesländer verhalten und immer nur auf die anderen verweisen, kommen wir nicht weiter. Die Migrationskrise ist nur gemeinsam europäisch lösbar", so Becker heute zu Beginn der Anhörung des Kommissarskandidaten im EU-Parlament.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Österreich / Schweiz, Europäische Union

 

30.09.2014, Der Tagesspiegel

Mehr Flüchtlinge in Berlin - auch aus der Ukraine

Bald kommen mehr Flüchtlinge aus Osteuropa. Sozialsenator Mario Czaja will noch 2014 ein Containerdorf eröffnen. Nach seinem Brandbrief helfen jetzt Senatskollegen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Deutschland

 

30.09.2014, Hamburger Abendblatt

Flüchtlinge: "Sie behandeln uns wie Tiere"

Noch mehr Misshandlungsfälle in deutschen Heimen. Auch Hamburgs Innenbehörde lässt sich angesichts der aktuellen Vorfälle über die Verträge von Wachleuten in Hamburger Asylbewerberheimen informieren.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Deutschland

 

30.09.2014, La Stampa

Amnesty: “Bisogna mantenere Mare Nostrum”

Un anno dopo i naufragi al largo di Lampedusa, in cui annegarono oltre 500 persone, un nuovo rapporto di Amnesty International, attacca duramente i Paesi europei e la gestione dei flussi migratori provenienti dal Mediterraneo. «Restano dubbi considerevoli sulla capacità di Frontex di portare avanti operazioni di ricerca e salvataggio ai ritmi attualmente necessari e nelle aree dove serve» con la nuova operazione Triton annunciata ad agosto.

full article Language(s): Italienisch / Italiano
Region(s): Italien / Malta, Europäische Union

 

30.09.2014, Die Welt

Wie Flüchtlinge auf ihrem Weg traumatisiert werden

Viele Flüchtlinge erleben auf ihrer Flucht Grausames. Sie müssen Tötungen mitansehen, werden vergewaltigt oder landen in Gefängnissen. Im Aufnahmeland gehen die Traumata durch das Ausharren weiter.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Weltweit

 

29.09.2014, Tiroler Tageszeitung

Schweiz erhöht in Sachen Flüchtlinge Druck auf Italien

Die Schweiz hat mit einem Brief an die EU-Kommission den Druck auf Italien in Sachen Flüchtlinge erhöht. Das südliche Nachbarland müsse seinen Pflichten im Rahmen des Dublin-Übereinkommens vollumfänglich nachkommen und alle Asylsuchenden registrieren, schrieb Justiz- und Innenministerin Simonetta Sommaruga Mitte des Monats. Im Gegenzug habe die Ministerin in Aussicht gestellt, dass die Schweiz Italien bei der Registrierung unterstützen werde

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Italien / Malta, Österreich / Schweiz

 

29.09.2014, Tagblatt

Solidarität statt Mauerbau

Mit einem jährlichen Budget von ca. 88 Millionen Euro sowie einer Flotte von 20 Flugzeugen, 25 Hubschraubern und 100 Booten versinnbildlicht der Grenzschutz Frontex den Versuch der Europäischen Union, eine Festung aufzubauen. Dass allein in den vergangenen Wochen über 700 Flüchtlinge beim Versuch, nach Europa zu gelangen, im Mittelmeer ertrunken sind, verdeutlicht, dass die EU trotz oder gerade wegen Frontex eine falsche Migrationspolitik betreibt.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Europäische Union, Europa

 

29.09.2014, Die Zeit

2014 schon mehr als 3.000 Flüchtlinge umgekommen

Europa ist für Migranten ein lebensgefährliches Ziel. Die Internationale Organisation für Migration fordert, endlich mehr zu tun als nur Todesopfer zu zählen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Europäische Union

 

29.09.2014, Süddeutsche Zeitung

Ende von "Mare Nostrum" : Kaum noch Hilfe für Flüchtlinge

Diese Woche jährt sich die Flüchtlingskatastrophe von Lampedusa. Zehntausende hat die italienische Marine seitdem gerettet. Doch die Hilfsaktion läuft aus. Die EU will die Grenzschützer von Frontex beauftragen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Italien / Malta, Europäische Union

 

29.09.2014, DW

'Deadliest year' for migrants crossing the Mediterranean: IOM

More than 3,000 people have died trying to cross the Mediterranean this year, according to the International Organization for Migration. A report has been released showing more than 40,000 migrant deaths since 2000.

full article Language(s): Englisch / English
Region(s): Italien / Malta, Spanien, Griechenland / Türkei, Nordafrika

 

29.09.2014, Cyprus Mail

Syrian refugees will be free to choose final destination

Authorities on Monday asked some 340 refugees rescued from a fishing trawler last week to put their requests in writing, separately for each one, after some appointed themselves leaders and spoke on behalf of everyone.

full article Language(s): Englisch / English
Region(s): Griechenland / Türkei

 

29.09.2014, The Guardian

Eight migrants die every day trying to reach richer countries

Research into migrant deaths in Europe shows 22,000 missing, presumed dead, in past 14 years – more than half the global total. Migrants trying to reach more prosperous countries have died at a rate of eight every day, the majority of them trying to get to Europe.

full article Language(s): Englisch / English
Region(s): Europa, Weltweit