News
18.12.2014

Der borderline-europe e.V. Newsletter für Dezember ist online

Der Newsletter für Dezember ist nun auf der Startseite der Homepage von borderline-europe e.V., unter dem folgenden Link, einzusehen: http://www.borderline-europe.de/newsletter-borderline-europe



Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

10.12.2014

Presseerklärung b-e 10.12.2014: Frontex will keine Seenotrettungseinsätze mehr außerhalb der 30-Meilen-Zone fahren

Zynischer kann es nicht sein: Die Grenzschutzagentur Frontex fordert, nicht mehr zu Seenotrettungseinsätzen außerhalb der 30-Meilen-Zone, dem eigentlichen Einsatzgebiet der Mission Triton im Mittelmeer, gerufen zu werden.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

25.11.2014

Hungerstreik in Amygdaleza (Abschiebegefängnis bei Athen)

Am 17.11.2014 haben ca. 95% der 1.700 in Amygdaleza inhaftierten Flüchtlinge einen Hungerstreik begonnen. Unmittelbarer Auslöser für diesen Hungerstreik war der Tod eines Mitgefangenen aus Pakistan, Mohammed Asfak . Dieser war im Juni 2014 im Aufnahmelager Korinth brutal zusammengeschlagen und danach nach Amygdaleza gebracht worden. Aufgrund seiner Verletzungen hat er immer wieder darum gebeten in einem Krankenhaus untersucht zu werden, was ihm verweigert wurde.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

20.11.2014

"Sie wollten uns untergehen sehen"

Überlebende der push-back Operation in der Ägäis - ein Bericht des Watch The Med Alarm Telefons
Bericht in englischer Sprache

Mehr lesen Sprache(n): Englisch / English

 

08.10.2014

Pressemitteilung: »Watch the Med« - Notruftelefon

"Unser Projekt ist keine Lösung, sondern Intervention im Notfall". »Watch the Med«-Notruftelefon gegen das Sterben-Lassen auf See. Transnationales Netzwerk alarmiert ab 10.10.2014 bei Seenot und Rückschiebungen.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

04.10.2014

Morgen werden wir die Schiffbrüchigen sein

Der 3. Oktober auf Lampedusa zwischen Defilee der Politiker_innen und Gedenken. Wegen Trauerfall geschlossen. In der Stille und dem Rispekt gegenüber unseren Brüdern und Schwester, die auf dem Meer vor Lampedusa gestorben sind“ liest man auf den Anschlägen an den geschlossenen Türen einiger Geschäfte auf Lampedusa. Doch die Stille ist es, die auf sich warten lässt.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

03.10.2014

Der 3. Oktober ist jeden Tag!!!

Am 3. Oktober 2013 sterben 368 Menschen bei einem Bootsunglück vor Lampedusa. Die Geflüchteten kentern kurz vor der Insel, als sie in ihrer Verzweiflung eine Decke anzünden, um Schiffe, die sie sehen, auf sich aufmerksam zu machen. Ihr Boot fängt Feuer und geht unter. Dabei sterben 368 von den etwa 545 Menschen an Bord des Flüchtlingsbootes.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

02.10.2014

Tagebuch auf Lampedusa[InFestival]: Solidarität muss praktisch werden

Das letzte und Abschlusspodium zur VI Edition des Filmfestivals „LampedusaInFestival“ diskutierte am Dienstagabend noch einmal in internationaler Runde, wie Solidarität in die Praxis umgesetzt werden kann, sprich, wie wir Aktivist_innen und die Zivilgesellschaft zusätzlich aktiv werden können, abgesehen von Demonstrationen und Solidaritätsbekundungen mit Migrant_innen und Geflüchteten.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

30.09.2014

Tagebuch auf Lampedusa[InFestival]: Aufruf für ein „Alternatives Alarmnetzwerk“

Heute um 16.30 Uhr stellt Judith Gleitze von borderline-europe, Menschenrechte ohneGrenzen e.V. in der Area Marina Protetta, im Zuge des Filmfestivals „LampedusaInFestival“, das „Alternative Alarmnetzwerk“ vor. In Zukunft soll damit Migrant_innen in Seenot, mithilfe der Unterstützung zivilgesellschaftlicher Akteur_innen, in Echt-Zeit geholfen werden.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

26.09.2014

Tagebuch auf Lampedusa[InFestival]: Kreieren heißt Widerstand leisten

Eröffnung von „LampedusaInFestival“ im Museum ‚Porto M’: “Il ‘Porto M’ é un simbolo politico (‚Porto M’ ist ein politisches Symbol)”, betont der ASKAVUSA-Aktivist Giacomo Sferlazzo. Seit Februar 2014 ist das Museum geöffnet und gibt seitdem verschiedenen Gegenständen, die das Kollektiv über drei Jahre aus Flüchtlingsbooten gesammelt und zusammengestellt hat, ein neues zu Hause. Dieser Ort der Stille, dieser Ort des stillen Gedenkens und der stillen Erinnerung ist zugleich der Startpunkt und der Beginn des Filmfestivals „LampedusaInFestival“.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

26.09.2014

Tagebuch auf Lampedusa[InFestival]: Stell dir vor...

Bereits im Jahr 2011 hat Mauro Biani seinen Comic "Le rughe sulla frontiera/ Die Falten an der Grenze" vorgstellt. Auch dieses Jahr hat sich das Kollektiv von ASKAVUSA dazu entschieden seine provokativen Comics auszustellen. Mit "Sulla stessa Barca/ Im selben Boot" greift Biani eine Frage auf, die jeden von uns, zumindest die, die sich mit Migrationsfragen beschäftigen, schonmal beschäftigt hat: Was wäre, wenn es andersrum wäre?

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

24.09.2014

Tagebuch auf Lampedusa[InFestival]: Ein Tag vor dem Festival

Die Initiator_innen des Festivals, Juli 2013.
Heute ist ein ruhiger Tag auf Lampedusa. Doch die Ruhe trügt: Initiiert durch den lampedusanischen Verein ASKAVUSA beginnt morgen das sechste Mal in Folge das Filmfestival „LampedusaInFestival“ auf der kleinen Insel, die näher an Tunesien als an Italien grenzt.


Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

18.09.2014

PackLink-Gründer schwimmen von Spanien bis Marokko für den guten Zweck

Start-up-Gründer schwimmen für den guten Zweck und rufen zu Spenden auf - Humanitäre Hilfe für die Mittelmeerflüchtlinge das Ziel. Am vergangenen Donnerstag, den 11. September war es so weit. Die Gründer von PackLink, Ben Askew-Renaut und Javier Bravo, durchschwammen erfolgreich die 18 km breite Meerenge von Gibraltar. Von spanischer Seite gestartet, landeten die beiden nach 4 Stunden, 9 Minuten und 57 Sekunden, um 16.20 Uhr, an der marokkanische Küste.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

10.09.2014

borderline-europe Jahresbericht 2013

Hier finden Sie den Jahresbericht 2013 von borderline-europe.

Den Finger in die Wunde legen und auf die Missstände aufmerksam machen war also auch 2013 das Motto von borderline-europe. Mit vielen öffentlichen Veranstaltungen in Deutschland, Österreich und Italien hat sich borderline-europe auch in diesem Jahr engagiert und bemüht, die Zustände und die Situation an den europäischen Grenzen und darüber hinaus deutlich zu machen.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

28.04.2014

Mare Nostrum – Militärischer Einsatz zur humanitären Rettung? Ein Kommentar

Mehr als 4.000 Flüchtlinge sollen in der vorletzten Märzwoche auf Sizilien angekommen sein, Rainews spricht sogar von 5.300. Es sind viele auf einmal, aber letztendlich nicht der so viel gepriesene Tsunami, wie die Presse gerne schreibt. Bis auf wenige Ausnahmen alle gerettet von den Schiffen der Operation Mare Nostrum. Das Positive: es ertrinken sicher sehr viel weniger Flüchtlinge als zuvor. Das Negative: Ein Rettungseinsatz im Namen der Menschlichkeit wird von Militärs gefahren. Es ist nicht so einfach zu erklären, warum Mare Nostrum keine gute Idee ist.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

17.02.2014

Was ist aus den Choucha-Flüchtlingen geworden?

Eine fünfköpfige Delegation besuchte Mitte Januar erneut die Flüchtlinge aus Choucha, Tunesien. Sie waren in Ben Guerdane, Medenine und Zarzis im Süden Tunesiens sowie in das seit Juni 2013 offiziell geschlossene, aber immer noch existierende Lager Choucha an der tunesisch-libyschen Grenze.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

04.02.2014

At the limen - Endbericht des EU-Projektes erschienen

Gravierende Mängel bei der Umsetzung der Rückführungsrichtlinie in Spanien, Italien und Zypern, unmenschliche und rechtswidrige Bedingungen in der Abschiebungshaft.

Mehr lesen Sprache(n): Englisch / English

 

02.02.2014

Die Charta von Lampedusa

Vom 31. Januar bis 2. Februar 2014 haben sich verschiedene Nichtregierungsorganisationen und Einzelpersonen aus aller Welt auf Lampedusa getroffen, um die CHARTA VON LAMPEDUSA zu schreiben: um sich der derzeitigen Situation entgegenzustellen und ihr ein anderes Recht entgegenzusetzen. Ein Recht, das von unten geschrieben ist. Ein Recht auf Leben, das Menschen an erste Stelle stellt und dabei ihre Würde, Wünsche und Hoffnungen achtet; ein Recht, das derzeit keine einzige Institution in der Lage wäre, zu gewährleistet; ein Recht auf Verteidigung, das wir zurückfordern und erhalten; ein Recht von allen und für alle. Die hier vorliegende Charta ist das Ergebnis dieses Austausches. (Charta in italienischer Sprache.)

Mehr lesen Sprache(n): Italienisch / Italiano

 

17.01.2014

Bericht von der flüchtlingspolitischen Fraktionsreise der Grünen nach Rom und Sizilien

Italien ist aufgrund seiner geographischen Lage in einer besonderen Situation. Nachdem die griechisch-türkische Landgrenze für Flüchtlinge fast unüberwindbar geworden ist, bleibt Flüchtlingen – neben dem Landweg von der Türkei nach Bulgarien – nur noch der lebensgefährliche Weg über das Meer, um Europa zu erreichen. Bei unserem Besuch in Italien führten Katrin Göring Eckardt und Luise Amtsberg Gespräche mit
italienischen PolitikerInnen, der Küstenwache und mit Flüchtlingen.

Mehr lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

02.01.2014

Petition an die serbische Regierung zur Erfüllung der grundlegenden Rechte der Asylsuchenden muss die grundlegenden Rechte der Asylsuchenden erfüllen

Asylsuchende in Serbien rufen zur Unterzeichnung einer Petition an die serbische Regierung auf, mit der die Erfüllung ihrer grundlegenden Rechte eingefordert wird. Diese Asylsuchenden leben zum Teil mehrere Monate in den Wäldern ohne jegliche Versorgung und sind von illegalen Rückschiebungen in die Nachbarstaaten bedroht. zusätzliche wird die Absetzung des Leiters des Asylzentrums gefordert, dem u.a. der begründete Verdacht auf Korruption vorgeworfen wird.

Mehr lesen Sprache(n): Englisch / English

 

Seiten