Background information

Räumung des Oranienplatzes: Eine traurige Bilanz für die Flüchtlingspolitik des Senats

Über die Räumung des Oranienplatzes war in den letzten Tagen viel zu
lesen. Leider stellt sich aus Sicht des Flüchtlingsrats einiges anderes
dar, als von VertreterInnen von Senat und Bezirk behauptet.
Nach wochenlangen Verhandlungen mit dem Senat wurde der Oranienplatz am 8. April 2014 geräumt – anders als vom Senat und in vielen Medien dargestellt gegen den Willen vieler Camp-­BewohnerInnen. In der besetzen Gerhart-­Hauptmann-­Schule droht sich dieses Szenario zu wiederholen.

full report Language(s): Deutsch / German

 

Report from Zypern

Report from our partner organisation Kisa in Zypern. Written in Greek.

full report Language(s): Griechisch / ελληνικά

 

Presseerklärung des FR Berlin zur Räumung des Oranienplatzes

Heute morgen haben Teile der Oranienplatz-Flüchtlinge mit Unterstützung des Senats begonnen, die Zelte und Hütten auf dem Oranienplatz abzubauen. Nicht alle wollen jedoch ihre Zelte räumen. Es ist nunmehr eine Situation entstanden, wo sich Flüchtlinge, die gemeinsam den Protest geführt haben, auf verschiedenen Seiten konfrontativ gegenüber stehen und die Polizei eingreift, um die zwangsweise Räumung der letzten Zelte zu ermöglichen. Der Flüchtlingsrat fordert den Senat auf, die Räumung des Oranienplatzes sofort abzubrechen und zu dem Ziel einer friedlichen, einvernehmlichen Lösung zurückzufinden.

full report Language(s): Deutsch / German

 

ECRE: Call for suspension of transfers of asylum seekers to Bulgaria under the recast Dublin Regulation

Despite recent commendable efforts made by the Bulgarian authorities to improve the situation for asylum seekers, updated Information provided by ECRE member Bulgaria Helsinki Committee and Amnesty International show that inadequate conditions in parts of the reception system and deficiencies in the asylum procedure continue to remain.

full report Language(s): Englisch / English

 

Asylum Trends 2013 - Levels and Trends in Industrialized Countries

The UN refugee agency issued a report saying there was a sharp rise in asylum claims in 44 industrialized countries over the course of last year, driven primarily by the crisis in Syria. UNHCR's "Asylum Trends 2013" report says 612,700 people applied for asylum in North America, Europe, East Asia and the Pacific last year – the highest total for any year since 2001.

full report Language(s): Englisch / English

 

Communication from the Commission on EU Return Policy

This Communication focuses on EU policy on the return of irregular migrants, which is an important tool for facing the challenge of irregular migration, while fully ensuring respect for the fundamental rights and dignity of the individuals concerned. This Communication reports on the changes to EU return policy over recent years, analyses its impact, and presents some ideas for future developments.

full report Language(s): Englisch / English

 

"I Wanted to Lie Down and Die" Trafficking and Torture of Eritreans in Sudan and Egypt

This 79-page report documents how, since 2010, Egyptian traffickers have tortured Eritreans for ransom in the Sinai Peninsula, including through rape, burning, and mutilation. It also documents torture by traffickers in eastern Sudan and 29 incidents in which victims told Human Rights Watch that Sudanese and Egyptian security officers facilitated trafficker abuses rather than arresting them and rescuing their victims. Egyptian officials deny there are trafficker abuses in Sinai, allowing it to become a safe haven for traffickers.

full report Language(s): Englisch / English

 

Greece must end systematic and prolonged detention of migrants, says MSF

The prolonged and systematic detention of migrants and asylum seekers in Greece is having devastating consequences on their health and human dignity, the international medical humanitarian organisation Médecins Sans Frontières (MSF) warns today. With Greece currently holding the Presidency of the Council of the European Union (EU), MSF calls on the Greek government and the EU to stop turning a blind eye to these unacceptable practices in view oftheir serious medical and humanitarian consequences.

full report Language(s): Englisch / English

 

Borders, deaths and resistance - Statewatch Journal 02/14

According to the European Commission's website, the EU has established a border free zone in which we can travel "freely and safely", a "balanced migration policy", a "Common European Asylum System" and a "humane and effective return policy". It is also dealing "firmly and effectively with irregular immigration", while doing its utmost to save lives at sea.

This new edition of the Statewatch Journal examines the latest European policy and practice vis-a-vis border control, immigration and asylum.

full report Language(s): Englisch / English

 

Marokko öffnet mit Bulldozern Gräben entlang des Grenzzauns

Am vergangenen Dienstagmorgen überwanden 492 Flüchtlinge die Grenze zwischen Marokko und der spanischen Enklave Melilla. Es war der zahlenmäßig größte Massensprung von Marokko aus über den Grenzzaun nach Melilla seit 2005.
Dabei haben die Flüchtlinge auf beiden Seiten der Grenze teilweise schwere Verletzungen davongetragen.
Als Reaktion auf den Grenzübertritt vergangener Woche, ließ Marokko tiefe Gräben entlang des 7 Meter hohen Grenzzauns ausheben. Mit dieser Maßnahme wird einmal mehr versucht Flüchtlinge davon abzuhalten, nach Melilla und somit in die EU zu gelangen.

full report Language(s): Deutsch / German

 

Schein-Einigung für den Oranienplatz soll Räumung ermöglichen

Entgegen den Darstellungen des Senats lehnt die Mehrheit der Oranienplatz-Flüchtlinge das Angebot des Senats ab. Dieses richtet sich de facto lediglich an eine Minderheit der Oranienplatz-Flüchtlinge, nämlich ausschließlich an die Gruppe der Lampedusa-Flüchtlinge, die in Deutschland noch nicht registriert sind. Nur eine kleine Minderheit der Flüchtlingsdelegation hat sich auf das nunmehr vom Senat vorgelegte „Einigungspapier“ mit dem neuen Minimal-Angebot eingelassen. Auch bei einer von der Senatorin am Montag Abend eilig einberufenen Informationsveranstaltung, an der ca. 100 Oranienplatz-Flüchtlinge teilnahmen, hat das „Einigungspapier“ mit dem neuen Angebot kaum Zustimmung gefunden. Pressemeldungen und Erklärungen des Senats, es sei eine Lösung für die Flüchtlinge gefunden bzw. eine Einigung mit den Flüchtlingen getroffen worden, sind daher falsch.

full report Language(s): Deutsch / German

 

A Forced March towards the Externalization of Borders

Over the last two years, the signatory organizations have repeatedly expressed their concerns about
this Tunisia - EU Mobility Partnership. We call upon the European Union to implement its “more for more” policy by providing concrete support to Tunisia in its effort to establish democratic institutions and adopt legislations to implement the new Constitution with regards to provisions relating to economic and social rights and fundamental human rights, and in particular the rights of migrants and refugees.

full report Language(s): Englisch / English

 

Bis zu 90 % der Abschiebungsanordnungen sind rechtswidrig

Richter am BGH Professor Dr. Jürgen Schmidt-Räntsch stellt fest, dass 85-90% aller Abschiebehaftanordnungen durch die Amtsgerichte rechtswidrig sind.

full report Language(s): Deutsch / German

 

International Protection Considerations related to developments in Ukraine

Following the escalating unrest and violence in Kiyv and other locations in Ukraine throughout the last part of 2013 and in January and February 2014, there have been some reports of people leaving the country to seek international protection for reasons related to the current situation. UNHCR released International Protection Considerations related to developments in Ukraine. The paper contains guidance relevant to the determination of international protection needs of people who have left or may leave Ukraine.

full report Language(s): Englisch / English

 

Resolution of the participants of the Baltic Sea Conference on Migration Issues

From 6-9 March 2014 more than a 100 persons from various organisations from different countries around the Baltic Sea came together to discuss issues related to migration and asylum in the region.
We stand up for:
- a Europe with social justice, with open doors for refugees,
- harmonisation towards a genuine humanitarian asylum system in Europe and binding
humanitarian standards in the member states, the end of criminalisation of refugees and
their supporters and the abolition of rigorous restrictions for visa receiving,

...

(for the English version see: http://www.baltic-sea-network.net/fileadmin/pdf/2014/Resolution_BSC_fassungFinal-englisch.pdf)

full report Language(s): Englisch / English

 

Baltic Sea Conference on Migration Issues Presseerklärung

Themen waren unter anderem die für Flüchtlinge bestehenden Zugangshürden des Dublin-Systems, der Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, die Asylanerkennung religiöser Verfolgung und die Abschiebehaft. Die TeilnehmerInnen der Konferenz verabschiedeten zum Abschluss eine gemeinsame Resolution, die von der EU und den Regierungen der EU-Mitgliedstaaten das Ende der militärischen Abschottung gegen Flüchtlinge an den europäischen Außengrenzen und die Beseitigung rechtlicher und administrativer Asylzugangshürden einfordert.

full report Language(s): Deutsch / German

 

Grenzzaun in Ceuta verstärken?

Die Grenze in Ceuta soll in den kommenden Wochen mit mehr Einheiten der Guardia Civil und einem Hubschrauber abgesichert werden. Außerdem soll der Zaun mit engmaschigeren Gewebe versehen werden, damit die Flüchtlinge keinen Halt im Zaun finden. Die rasiermesserscharfen Klingen am Grenzzaun, sind so Díaz lediglich "passive und keine aggressiven" Maßnahmen, um die Flüchtlinge vom Übertritt abzuhalten.

full report Language(s): Deutsch / German

 

Ceuta: Stimmungsmache und Zahlenspiele

Die spanische Tageszeitung El País titelte am vergangenen Montag auf der ersten Seite, dass derzeit 30.000 afrikanische Flüchtlinge aus der Subsahara in Marokko warten würden , um über Ceuta und Melilla nach Europa zu gelangen. Die Quelle des Artikels ist einzig und allein ein Polizeibericht. ZEIT ONLINE übernahm die Informationen aus der EL PAIS und verschärfte noch dazu die Aussagen. Das Spiel mit den Zahlen und die Rhetorik in den Zeitungen, ist ein gefährliches Spiel.

full report Language(s): Deutsch / German

 

Ceuta: Zahl der Toten ist auf 15 gestiegen

Am 15. Februar 2014 sind erneut zwei Leichen an den Stränden von Ceuta gefunden worden. Weder die spanische noch die marokkanische Polizei haben die Leichen direkt aus dem Meer geborgen. Beide Seiten warteten jeweils ab, bis das Meer die Toten an Land trug, gleichwohl man wusste, dass die Leichen im Meer sind. Es handelt sich um junge Menschen aus der Sub-Sahara, die am 6. Februar bei dem Versuch, die spanische Enklave schwimmend zu erreichen, ums Leben kamen. Die Zahl der im Wasser ums Leben Gekommenen ist auf 15 angestiegen.

full report Language(s): Deutsch / German

 

Mindestens 14 afrikanische Flüchtlinge sind auf dem Weg nach Ceuta ums Leben gekommen

Am Morgen des 6. Februar 2014 haben etwa 400 afrikanische Flüchtlinge versucht von marokkanischem Gebiet aus über die Grenze nach Ceuta zu gelangen. Dabei sind mindestens 14 Personen ums Leben gekommen. Hier sind die Rolle der Guardia Civil und Reaktionen von NGOs zusammengefasst.

full report Language(s): Deutsch / German

 

Pages