Hintergrundinformationen

Warum sich Calais einer so noch nie dagewesenen humanitären Krise gegenübersieht

Der Zustrom an Migranten wird mehr und mehr, sodass die Kapazitäten der
freiwilligen Organisationen schon längst ausgeschöpft sind. Und dass,
obwohl die Anzahl von rassistischen Handlungen zunimmt. Der Artikel gibt
einen kurzen Abriss darüber, was die letzten Monate in Calais geschehen
ist, spricht mit einigen Freiwilligen und versucht zu erklären, weshalb
sich so viele Migranten in Calais aufhalten.

Beitrag lesen Sprache(n): Französisch / Français

 

Prozess in Mytilini gegen einen minderjährigen syrischen Flüchtling

Ausführlicher Bericht von Welcome to Europe und dem Christian Peacemaker Team Mediterranean zu einem Gerichtsprozess in Mytilini (Lesbos, Griechenland) gegen einen minderjährigen syrischen Jugendlichen, der als angeblicher Schlepper zu sieben Jahren Haft verurteilt worden ist.

Beitrag lesen Sprache(n): Englisch / English

 

Gerettet was nun? Auf Sizilien gelandete Schutzsuchende

Italiens erststufige Aufnahmesysteme sind völlig unvorbereitet mit solch großen Zahlen fertig zuwerden und weit über ihre Grenzen ausgereizt. Zentren sind überfüllt und Neuankömmlinge müssen manchmal in Zelten übernachten. In Sizilien werden sie eilig in Sporthallen, auf Sportplätzen, in Kirchen und in anderen öffentlichen Einrichtungen untergebracht, Orte die dann für den eigentlichen Gebrauch geräumt werden müssen. Ein Statement der Caritas Catania, dass am 20. Juli 2014 erschien erklärte die "Gleichgültigkeit" im Rahmen der Aufnahme von Neuankünften und lenkte die Aufmerksamkeit auf eine Sporthalle mit dem Namen Palaspedini, wo Menschen auf schmutzig stinkenden Matratzen in heißen, begrenzten und schmutzigen Räumen schliefen, abgegrenzt durch eiserne Gitterstäbe.

Beitrag lesen Sprache(n): Englisch / English

 

Gechichte einer gewöhnlichen Ruhe

Dies ist die Geschichte eines höchst umstrittenen Ortes, gelegen an der Straße zum Palazzo San Gervasio (Potenza), Italien, die Geschichte eines Systems in dem das Wort "Menschenrechte" keine Bedeutung zu haben scheint, die Geschichte von unsichtbaren und isolierten Migranten, die nach einem "besseren Leben" in Europa suchten.

Von Elettra Griesi

Beitrag lesen Sprache(n): Englisch / English

 

FAQ: »Watch the Med« - Notruftelefon

Das Notruftelefon wird Anrufe von den Migrationsrouten im zentralen Mittelmeer, in der Ägäis sowie zwischen Marokko und Spanien entgegennehmen. Das Projekt kann keine eigenen Rettungsaktionen ausführen, aber es wird Alarm schlagen, wenn solche Operationen verzögert oder gar verweigert werden. Am 10. Oktober wird die Nummer freigeschaltet und in wichtigen Transitländern Nordafrikas sowie in der Türkei bei MigrantInnen und Flüchtlingen bekannt gemacht.

10 Fragen an das »Watch the Med« Alarm-Telefon Projekt.

Beitrag lesen Sprache(n): Englisch / English

 

Pressemitteilung: »Watch the Med« - Notruftelefon

"Unser Projekt ist keine Lösung, sondern Intervention im Notfall"

»Watch the Med«-Notruftelefon gegen das Sterben-Lassen auf See.
Transnationales Netzwerk alarmiert ab 10.10.2014 bei Seenot und Rückschiebungen.

Beitrag lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

Europa, wach auf!

Als über 300 MigrantInnen letzten Oktober bei einem Schiffsunglück vor der Küste der italienischen Insel Lampedusa ertranken, war ich unter jenen, die hofften, dass ihr tragisches Schicksal ein Weckruf für die europäischen Länder sein würde und sich die Art und Weise verändern würde, wie diese Länder mit Migration umgehen. Hat sich seitdem irgendetwas verändert? Sehr wenig.

Beitrag lesen Sprache(n): Englisch / English

 

Der zweite Jahrestag der Lampione-Tragödie

Die illegalen Migranten: Zwischen einer tragischen Realität und inhumanen Abläufen.
Am 6. September 2012, traf eine Tragödie die italienische Insel Lampione, die Dutzende junge Menschen ihr Leben kostete. Sie dachten sie würden der Arbeitslosigkeit und der prekären sozialen Situation entfliehen.

Beitrag lesen Sprache(n): Englisch / English

 

Senator Henkel und die Flüchtlinge

Percy McLean, ehemaliger Vorsitzender des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Rechtsanwalt und Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht i.R. zu dem Verhalten von Senator Henkel in Berlin.

"Innensenator Henkel hat mit seinem taktischen Lavieren in der Flüchtlingsfrage jede politische Glaubwürdigkeit verloren."

Beitrag lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

Gesetzesvorhaben unterlaufen Menschenrechte von Flüchtlingen

Deutsches Institut für Menschenrechte: Die Bundesregierung hat 2014 mehrere Gesetzentwürfe zu unterschiedlichen Aspekten des deutschen Asylrechts vorgelegt. Trotz einzelner Verbesserungen für die Rechte von Flüchtlingen ist die Grundtendenz der Entwürfe restriktiv. Der Beitrag greift einige vorgesehene Gesetzesänderungen auf, die aus menschenrechtlicher Perspektive nicht haltbar sind.

Beitrag lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

Schluss mit dem Aushungern der Refugees!

Pressemitteilung: Medibüro fordert den Berliner Senat auf, die verantwortungslose, gesundheits- schädigende und menschenverachtende Politik im Umgang mit den Refugees vom Oranienplatz zu beenden.

Beitrag lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

Life not Death

29th of August 2014 morning. We get the information that there is a rescue operation in Nees Kydonies Lesvou. A woman of 38 years is missing. Strong winds in the area. The coast guard boat are not sailing only a helicopter flies for a while over the area, where the accident happened. We experienced a real miracle of life this time after so many deaths. But we scream that the life of refugees should not depend on miracles. A woman who flees war with her little child and who has part of her family in Belgium should never risk her life in the sea.

Beitrag lesen Sprache(n): Englisch / English

 

Erstaufnahmelager Eisenhüttenstadt verbietet Besuch während des Stop-Deportation-Camps

Seit Dienstag, den 26.August 2014 laufen die Aktivitäten des Stop-Deportation-Camps vor dem Lager und Abschiebeknast Eisenhüttenstadt. Flüchtlings-Aktivist_innen aus der Stop-Deportation-Group organisieren workshops um die kürzlich angekommenden Geflüchteten über ihre Rechte, Bewegungen und solidarischen Netzwerke zu informieren.

Beitrag lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

PackLink zeigt schwimmend Solidarität

Madrid/Neu-Isenburg, 29. August 2014. Die Unternehmer Ben Askew-Renaut und Javier Bravo werden voraussichtlich Anfang September die 18 Kilometer breite Straße von Gibraltar durchschwimmen. Mit der Aktion möchten die beiden Gründer des Start-up-Unternehmens PackLink, einem Online-Vergleichsportal für nationalen und internationalen Paketversand, auf die schwierige Situation der Mittelmeerflüchtlinge aufmerksam machen. Zur Pressemitteilung:

Beitrag lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

Pressemitteilung: Flüchtlinge vom Oranienplatz und der Hauptmann-Schule:

Es gibt keine einzige Umverteilung nach Berlin, keine einzige Aufenthaltserlaubnis, keinen Abschiebestopp. Henkel und Kolat verdrehen die Wirklichkeit
Seit zwei Tagen geht es durch die Presse: Sozialsenatorin Kolat (SPD) lobt den Umgang des Landes Berlin mit den Flüchtlingen vom Oranienplatz und erklärt: »Das ist ein ganz außergewöhnliches Verfahren, das Berlin hier praktiziert«. Innensenator Henkel (CDU) bemängelt, die Flüchtlinge würden die »vereinbarten Regeln« nicht beachten. Tatsächlich halten sich weder Senat noch Ausländerbehörde an Zusagen aus dem sogenannten ›Einigungspapier Oranienplatz.

Beitrag lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

"Ich bin ein Fan von Jesus"

2004 fischte Kapitän Stefan Schmidt 37 Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer. Seither kämpft er für mehr Menschlichkeit an Europas Grenzen. Heute ist der 73-jährige Lobbyist für Flüchtlinge - und in dieser Mission Gast bei den Züricher Bootsflüchtlingstagen. Sein Engagement, dass ihn die Menschenrechtsorganisation borderline-europe mitbegründen liess, wurzelt in diesem einschneidenden Erlebnis vor zehn Jahren.

Beitrag lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

Bewegungsfreiheit in Italien für mittellose Personen mit Schutzstatus

Abklärungen im Nachgang zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 14. November 2013: Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH hat in zwei Abklärungsreisen die Situation von Asylsuchenden und Personen mit Schutzstatus in Italien bezüglich ihrer Aufnahmebedingungen untersucht.1 Dabei standen die Situationen in Rom und Mailand im Fokus, da die überwiegende Anzahl der Rückführungen in diese zwei Städte voll- zogen werden. Die Argumentation des Bundesverwaltungsgerichts im seinem Urteil vom 14. November 2013 hat weitere Fragen aufgeworfen, welche die SFH zu weiteren Abklärungen veranlasst haben.

Beitrag lesen Sprache(n): Deutsch / German

 

Bulgarien: Bericht zur Grenzüberwachung

"Border Monitoring" hat seinen neuen Bericht "Gefangen im europäischen Sumpf: Die Situation von Asylsuchenden und Flüchtlingen in Bulgarien" veröffentlicht. Der Bericht setzt sich mit der Gewalt und Abwehr an der Grenze, überbelegten Lagern und Obdachlosen, Integration, rassistischen Übergriffen, Asylverfahren und Einschränkung der Bewegungsfreiheit in Europa auseinander, und macht abschließend Handlungsvorschläge.

Beitrag lesen Sprache(n): Englisch / English

 

Rapport: Frontex entre Grèce et Turquie - la frontière du déni

Le réseau Migreurop publie un rapport sur le rôle de l’agence européenne de surveillance des frontières extérieures Frontex et ses responsabilités dans les violations des droits de l’homme qui ont lieu à la frontière gréco – turque.

Beitrag lesen Sprache(n): Französisch / Français

 

Offener Brief und Zeugenberichte der Flüchtlinge in Shousha

Dreieinhalb Jahre sind seit der Errichtung des Flüchtlingslagers in Shousha auf tunesischem Boden vergangen. Was bleibt von der Flucht der Menschen vor dem Konflikt in Libyen, und wer sind die Flüchtlinge, die immer noch in Shousha leben? Welchen Schwierigkeiten sind sie ausgesetzt - die, die nirgends Schutz gefunden haben und sich immer noch in Tunesien befinden, Asylsuchende denen das Recht auf Asyl verwehrt wurde?

Hier finden sie einen offenen Brief der Flüchtlinge in Shousha, sowie den Zeugenbericht eines Flüchtlings und zwei Links zu weiteren Zeugenberichten, die im Juli verfasst wurden. Die Situation in Tunesien ist sehr kritisch, hunderte Flüchtlinge sind bereits Richtung Libyen aufgebrochen, warten auf eine Überfahrt, verschwinden Richtung Europa. Mit diesm Aufruf fordern wir die Europäische Union auf zu reagieren! Wenn Sie sich engagieren möchten, können Sie den Brief unterschreiben.

Beitrag lesen Sprache(n): Französisch / Français

 

Seiten