Audio & Video

08.01.2014

Flüchtlinge im Südsudan: Kein Wasser, keine Nahrung

Wochenlange Kämpfe im Südsudan haben mehr und mehr Menschen in die Flucht getrieben. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen mussten bis zu 200.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Einige verstecken sich in Sumpfgebieten. Viele suchen Schutz in den Flüchtlingscamps. Aber auch dort fehlt es an Nahrung, sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen. Krankheiten breiten sich aus.

Language(s): Deutsch / German

03.01.2014

Lampedusa vor Augen

Afrikanische Flüchtlinge in Tunesien: Drei Monate ist es her, dass vor Lampedusa ein Flüchtlingsboot kenterte, mehr als 366 Menschen kamen dabei um. Doch viele Flüchtlinge, die in Nordafrika festsitzen, wollen nach wie vor in ein Boot steigen und nach Lampedusa fahren.

Language(s): Deutsch / German

02.01.2014

Rassistische Gewalt statt Sicherheit

Wie Spanien oder Italien gehört Griechenland zu den Staaten mit EU-Außengrenzen, entsprechend kommen Flüchtlinge eher dort in der EU an als in Deutschland. Doch die meisten viele von ihnen wollen weiter - denn in Griechenland wurden viele von ihnen Opfer rücksichtloser rassistischer Gewalt.

Language(s): Deutsch / German

23.12.2013

Protest mit allen Mitteln

In Italien protestieren Flüchtlinge weiter gegen die Zustände in den Aufnahmezentren. Einige nähten sich aus Protest den Mund zu und traten in den Hungerstreik, ein Parlamentsabgeordneter ließ sich aus Solidarität mit einsperren. Regierungschef Letta versprach Besserung.

Language(s): Deutsch / German

23.12.2013

Calais: 'Wretched' conditions in migrant settlements

Calais in northern France is home to many hundreds of illegal migrants who flock to the port in the hope of making their way to the UK. The authorities in Calais say they do what they can to help, but insist that many of the young men will not accept any offers which could prevent them from crossing the English Channel. Their situation continues to raise concern in both France and the UK.

Language(s): Englisch / English

17.12.2013

Lampedusa e l’assuefazione all’orrore

Il telegiornale della seconda rete Rai ha mandato in onda le immagini delle condizioni nel centro di prima accoglienza di Lampedusa.Il filmato amatoriale di Khalid va oltre ogni immaginazione e trasforma il centro di accoglienza di Lampedusa in un campo di concentramento. Uomini nudi in mezzo ad una folla di altri uomini in fila.

Language(s): Italienisch / Italiano

07.12.2013

Michael Krons im Dialog mit Kapitän Stefan Schmidt

Wer Flüchtlingen in Seenot hilft, muss mit Strafen rechnen. Der ehemalige Kapitän der "Cap Anamur" aber hat es getan und "würde immer wieder so handeln". IM DIALOG spricht Schmidt mit Moderator Michael Krons über sein Engagement in der EU-Flüchtlingshilfe.

Language(s): Deutsch / German

04.12.2013

Dilemma: syrische Flüchtlinge in Ägypten

Mit dem Fall des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mursi hat sich die Situation für syrische Flüchtlinge im Land verschlechtert. Die islamistische Regierung Mursi hatte die sie mit offenen Armen empfangen, und sich damit gegen Präsident Assad gestellt. Dann wurde Mursi gestürzt und einige Syrer gingen für ihn auf die Straße. Seither begegnen viele Ägypter ihnen voller Hass.

Language(s): Deutsch / German

04.12.2013

Keine Gnade für Helfer syrischer Kriegsflüchtlinge

Polizeioberkommissar Steffan L. kann zufrieden sein. Mehr als ein Jahr lang haben er und sein Team von der Bundespolizei gegen eine "Schleuserbande" ermittelt, die syrische Kriegsflüchtlinge ohne Papiere nach Deutschland geschmuggelt hat. Im Zuschauerraum des Saals 347a im Landgericht Essen verfolgt L. am 4. Dezember 2013 die vierte Verurteilung, zu der sein Ermittlungsverfahren geführt hat.

Language(s): Deutsch / German

28.11.2013

Grab für Lampedusa-Leichnam in Eritrea

Der 37jährige Bimnet Araya starb auf der Flucht in ein besseres Leben vor der italienischen Insel Lampedusa, einer von über 300 Toten der Flüchtlings-Tragödie. Er hinterlässt in seinem Heimatland Eritrea eine Frau und zwei kleine Kinder. Sein Bruder aus der deutschen Stadt Wiesbaden hofft nun, seinen Leichnam nach Eritea überführen zu dürfen.

Language(s): Deutsch / German

28.11.2013

Bulgarien: Mauer gegen Flüchtlinge

Bulgarien hat mit der Errichtung einer 30 Kilometer langen Mauer an der Grenze zur Türkei begonnen, um das Eindringen von Flüchtlingen aus Syrien zu verhindern. Kosten des Bauprojekts: voraussichtlich vier Millionen Euro. Die bulgarischen Behörden wollen so erreichen, dass die vertriebenen Menschen künftig nur über die offiziellen Grenzübergänge ins Land gelangen.

Language(s): Deutsch / German

27.11.2013

Endstation Ukraine

Die geografische Lage und die dortigen Visabestimmungen machen die Ukraine zu einem wichtigen Transitland für Flüchtlinge auf ihrem Weg in die Europäische Union. Doch die Situation für Flüchtlinge dort ist hart. Erst im Juli mahnte die UN Flüchtlingsorganisation UNHCR erneut, dass das Asylsystem der Ukraine stark verbesserungswürdig ist. Der somalische Flüchtling Hassan erzählt Darius Ossami, wie er von ukrainischen Polizisten und Grenzsoldaten mehrfach ausgeraubt und geschlagen wurde.

Language(s): Deutsch / German

21.11.2013

Flüchtlingspolitik: Die Geschichte einer Flucht und einer drohenden Abschiebung

Aus Somalia musste Yussuf fliehen, weil sein Leben in Gefahr war. Seine Flucht war dramatisch, immer wieder kämpfte er ums Überleben. Endlich angekommen in Italien, stand er ohne jede Unterstützung auf der Straße. Auf der Suche nach Hilfe kam er nach Deutschland, doch hier droht ihm die Abschiebung, zurück nach Italien. Trotz der desolaten Asylpolitik im Nachbarland, reagiert die deutsche Politik nicht.

Language(s): Deutsch / German

01.11.2013

Stop Dublin II: Syrian Refugees Petition

"We are Syrians and we arrived in Italy by sea, from Libya or Egypt. Some of us are survivors of the shipwrecks in the Mediterranean where we have lost relatives and friends. Our country has been at war for more than two years and the only chance that we and our families have to survive is to flee our country. But we do not want to stay in Italy, we want to reach our relatives and other people we know who live in other countries of the European Union."

Language(s): Englisch / English

01.11.2013

Syrians blocked in Calais

For more than a month, Syrian refugees, who have escaped the civil war, have been stuck in the city of Calais. They want to apply for asylum in the UK, where they have friends or relatives, but there is no legal way to cross the border.

Language(s): Englisch / English

26.10.2013

Wieder Flüchtlinge gerettet

Italienische Küstenwache bringt weiteres Flüchtlingsboot vor Sizilien auf.

Language(s): Deutsch / German

24.10.2013

"Sorry for not drowning"

On the 11 of October some 500 migrants set sail from Zwara in Libya, to reach Europe. They are followed by Libyan guards that shoot at them. They manage to approach to Italy but the boat is damaged. Help arrives late and about 250 drown. Many children. The survivors are rescued and distributed between Sicily, Lampedusa and Malta. On the 23rd of October we met some of them and the day after we interviewed them. The person who speaks in the video is "Said", a name invented due to the fear of retaliation against the relatives who are still in Libya or in Syria.

Language(s): Italienisch / Italiano

16.10.2013

Streit um Hamburger "Lampedusa-Gruppe": Gewalt, Kontrollen und Kirchenasyl

In Hamburg eskaliert der Streit um eine Flüchtlingsgruppe aus Afrika. Der SPD-Senat zeigt Härte, die Polizei überprüft gezielt Schwarze, die Unterstützer der Ausländer drohen mit Gewalt.

Language(s): Deutsch / German

14.10.2013

Grenzroboter "Talos": Hightech-Monster gegen Flüchtlinge

Er könnte die optimale Absicherung der EU-Außengrenzen gegen lästige Flüchtlingsströme bringen: Der unbemannte Grenzroboter "Talos" - mit einem Radar und ohne Gefühle. 20 Millionen Euro hat die EU investiert. Der Grenzroboter ist eine polnische Entwicklung und wurde 2012 in der Nähe von Breslau vorgestellt.

Language(s): Deutsch / German

04.10.2013

"Left to die": Wie EU, Frontex und NATO Flüchtlinge im Mittelmeer sterben lassen

Kein Meer ist so gut überwacht wie das Mittelmeer, nicht nur von Frontex, sondern auch von der NATO und den Küstenwachen. Dass trotzdem so viele Menschen ertrinken, liegt, so Charles Heller von der Organisation „Watch the Med", an unterlassener Hilfeleistung. Ein Beispiel ist der Tod von 72 Migranten, die im März 2011 vor der libyschen Küste ertranken, obwohl sie längst von der Seeüberwachung erfasst waren und mehrfach Kontakt mit Schiffen und Hubschraubern hatten. „Watch the Med" dokumentiert Menschrechtsverletzungen durch Frontex und andere Grenzschutzbehörden, um damit den Weg für eine Strafverfolgung der Verantwortlichen zu ebnen.

Language(s): Deutsch / German

Pages