Die täglichen Dramen
Sie können hier die Anzeige auf einen Zeitraum eingrenzen indem Sie jeweils Jahr und Monat für das Start- und Enddatum angeben und auf "Anwenden" klicken

Aktuelle Artikel


28.09.2016, zeit.de

Griechenland ist nicht schuld

Die Situation auf Lesbos ist nicht auf griechisches Versagen zurückzuführen. Viele EU-Staaten verweigern noch immer die sehr lange versprochene Unterstützung.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei

 

28.09.2016, zeit.de

Seehofer will Zuwanderungsgesetz samt Obergrenze

In diesem Punkt lässt CSU-Chef Seehofer nicht locker: In seiner Regierungserklärung fordert er erneut eine Obergrenze für Flüchtlinge. Nur so sei Humanität möglich.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

28.09.2016, nzz.ch

Wie eine Kampagne Ungarn verändert

Viktor Orbans Feldzug gegen Migranten hat das Klima im Land vergiftet und die Fremdenfeindlichkeit geschürt. Doch nicht alle Ungarn sind gegen Flüchtlinge im Land.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Osteuropa

 

28.09.2016, welt.de

So viele minderjährige Flüchtlinge leben in Deutschland

Laut Bundesregierung halten sich mehr als 300.000 minderjährige Flüchtlinge in Deutschland auf. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt. Mehr als 100.000 Flüchtlinge sind demnach jünger als sechs Jahre: 46.153 Kinder zwischen null und zwei Jahren, 55.505 Kinder zwischen drei und fünf Jahren.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

28.09.2016, ansa.it

Weniger als 2.000 Migrant*innen nach Italien transferiert

September scheint, im Vergleich zur Vergangenheit mit den mehr als 1.000 der 1.202 im gesamten Monat Gemeldeten für die beiden Länder Italien und Griechenland, ein Rekord für die Relocation aus Griechenland zu werden, so laut Erhebungen der EU-Kommission. Nach dem vor einem Jahr die gemeinsame Entscheidung getroffen wurde, 160.000 Menschen bis September 2017 zu verteilen, sind 5.651 Geflüchtete aus den beiden Ländern, 4.455 aus Griechenland und 1.196 aus Italien, transferiert worden.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Europäische Union

 

28.09.2016, derstandard.at

EU-Umsiedlung von Flüchtlingen stockt

Der Zustrom irregulärer Migranten in der Ägäis ist stark zurückgegangen. Aber nach wie vor werden nur wenige Asylwerber umgesiedelt.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei, Europäische Union

 

28.09.2016, FAZ

Zahl der ertrunkenen Flüchtlinge vor Ägypten steigt auf mehr als 200

Die Zahl der Toten nach einem Schiffsunglück vor Ägypten hat sich auf mehr als 200 erhöht. Am Dienstag bargen Einsatzkräfte weitere Leichen aus dem Mittelmeer. Das Boot mit hunderten Flüchtlingen an Bord war in der vergangenen Woche gesunken

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Nordafrika

 

28.09.2016, Amnesty International

Gestrandete Hoffnung - Ungarn's anhaltender Angriff auf die Rechte von Geflüchteten und Migrant*innen

Zäune, Tränengas und eine drakonische Gesetzgebung. Im Laufe des letzten Jahres haben die ungarischen Behörden sich vor wenig in der Ausführung gescheut, um Geflüchtete und Migrant*innen aus dem Land draußen zu halten. Das Regierungsprogramm von Militarisierung, Kriminalisierung und Isolierung - das ist alles "Schengen 2.0" - hat ein Satz an Mitteln eingeführt, die in brutalen Push-backs an der Grenze mit Serbien, ungesetzmäßigen Inhaftierungen innerhalb des Landes und schrecklichen Lebensbedingungen für diejenigen, die an der Grenze warten, resultiert. Während die ungarische Regierung Millionen von Euro für eine fremdenfeindliche Werbekampagne ausgibt, müssen Geflüchtete dahinsiechen.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Osteuropa

 

28.09.2016, Der Standard

Flüchtlinge im Mittelmeer: Lebensretter müssen am Boden bleiben

Die NGO Sea Watch will mit Ultraleichtflugzeugen Boote schneller orten, doch Tunesiens Militär hat etwas dagegen. Von der Insel Djerba aus, so der Plan, sollte vor der Küste des nahen Libyen nach Flüchtlings-booten gesucht werden. Die in Tunesien erforderlichen Dokumente wurden beschafft. Dann kam das tunesische Militär ins Spiel. "Plötzlich haben die noch eine Extragenehmigung gefordert, und als wir die hatten, noch eine und dann noch eine". Seit etwa drei Monaten darf die Sea Watch Air trotz zahlreicher Proteste nicht mehr in die Luft steigen. Der Grund wurde nicht genannt.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Nordafrika

 

28.09.2016, Süddeutsche Zeitung

Schleuser verurteilt

Dutzende Flüchtlinge hat eine Schleuserbande in Tanks und Verschläge von Lastwagen gepfercht und nach Deutschland gebracht. Vor dem Landgericht Weiden sind die vier Männer am Montag wegen gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

28.09.2016, Süddeutsche Zeitung

Griechenland will Flüchtlinge von den Inseln aufs Festland bringen

Griechenland will wegen der angespannten Lage in den Lagern Flüchtlinge nicht länger auf seinen Inseln festhalten. Die namentlich bekannten Flüchtlinge würden dort in bewachten Räumen untergebracht. Das Abkommen zwischen der Türkei und der EU sieht eigentlich vor, dass die Migranten möglichst auf den den griechischen Inseln bleiben, damit sie an einer Weiterreise gehindert und schneller zurückgeschickt werden können. Der griechische Europaminister machte zudem die EU-Staaten für die jüngsten Brände und Unruhen in einigen Flüchtlingslagern auf den Inseln mitverantwortlich.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei

 

27.09.2016, corriere.it

Gekentertes Boot vor Ägypten geborgen - Immer noch mehr als 100 Migrant*innen vermisst

Die Opferzahl des Schiffsunglücks vom 21. September am Nildelta verschlimmert sich. 182 Leichen wurden geborgen. Laut den Behörden waren noch mindestens 150 weitere Opfer im Laderaum.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Nordafrika, Naher Osten

 

27.09.2016, Taz

Der Traum von Europa ist vorbei

Im Lager Amygdaleza sind Menschen untergebracht, die angeblich freiwillig in ihre Heimat zurückwollen. Als Anreiz gibt's 500 Euro pro Kopf.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei

 

27.09.2016, deutschlandfunk.de

Italien fordert eigene Streitkräfte für die EU

Italien sieht in der Identitätskrise Europas eine Chance für seinen Plan einer Verteidigungsgemeinschaft. Diese Chance will es auf dem heutigen Treffen der EU-Verteidigungsminister in Bratislava nutzen. Derzeit sorgen vor allem italienische Grenzschützer dafür, dass Europas Außengrenzen im Mittelmeer gesichert werden.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europäische Union

 

27.09.2016, welt.de

Nur zwei Länder schreiben Flüchtlingen den Wohnort vor

Mehrere Länder wenden die Wohnsitzauflage für Flüchtlinge bislang nicht an. Nur Bayern und Baden-Württemberg schreiben anerkannten Asylbewerbern vor, wo sie wohnen sollen. Andere Bundesländer sehen bisher keinen Bedarf für die Pflicht oder befürchten ein "Bürokratiemonster".


Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

27.09.2016, Deutschlandfunk

Amnesty wirft Ungarn systematische Misshandlung vor

Wenige Tage vor dem Referendum in Ungarn zur Aufnahme von Flüchtlingen hat Amnesty International schwere Vorwürfe gegen die Regierung in Budapest erhoben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation heißt es, Flüchtlinge würden regelmäßig Opfer von Misshandlungen oder grundlos monatelang eingesperrt. Bei der Rückweisung an der Grenze komme es laut Zeugenberichten zu Schlägen, Tritten oder Angriffen durch Hunde. Amnesty hat für den Bericht nach eigenen Angaben mehr als 140 Flüchtlinge befragt und Untersuchungen in Serbien, Österreich und Ungarn durchgeführt.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Osteuropa

 

27.09.2016, Deutsche Welle

EU stattet Flüchtlinge in der Türkei mit Geldkarten aus

Die Europäische Union startet ein spezielles Geldkartenprogramm für Flüchtlinge in der Türkei, das Teil des Flüchtlings-Abkommens mit Ankara ist. Mit den speziellen Prepaid-Karten können Flüchtlinge vom 1. Oktober an in der Türkei Geld am Automaten ziehen, Einkäufe erledigen, Mieten begleichen oder Bildungsangebote zahlen. Insgesamt 348 Millionen Euro hat die EU für das Programm "Emergency Social Safety Net" bereitgestellt. Jede einzelne Geldkarte wird monatlich mit hundert türkischen Lira (ca. 30 Euro) aufgeladen.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei

 

26.09.2016, Südkurier

Flüchtlingsgipfel: Aus für die Balkanroute

Auf dem Wiener Gipfel sprechen sich die Staatschefs für eine für Schließung der Lücken im Grenzschutz aus, die europäische Grenzschutzwache Frontex soll gestärkt werden. Ungarn schlägt derweil Lager in Libyen vor.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europäische Union

 

26.09.2016, rfi.fr

Rettung von Migrant*innen: Reportage an Bord der «Aquarius»

RFI geht an Bord der Aquarius, das Boot des Vereins SOS Méditerranée, welches Migrant*innen zusammen mit seinem Partner Ärzte ohne Grenzen vor der libyschen Küste Hilfe bringt. 130.500 Personen haben seit Januar 2016 Italien erreicht und mehr als 3.000 sind während der Überfahrt gestorben. Gestartet Ende Februar hat der Einsatz von SOS Méditerranée bereits 3.700 Leben gerettet und erlebt wie 2 Kinder an Bord geboren worden.

Zum Artikel Sprache(n): Französisch / Français
Region(en): Italien / Malta, Nordafrika

 

26.09.2016, welt.de

Schleuser müssen ins Gefängnis

Dutzende Flüchtlinge hat eine Schleuserbande in Tanks und Verschläge von Lastwagen gepfercht und nach Deutschland gebracht. Vor dem Landgericht Weiden sind die vier Männer am Montag wegen gewerbs- und bandenmäßigem Einschleusen von Ausländern zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

Seiten