Die täglichen Dramen
Sie können hier die Anzeige auf einen Zeitraum eingrenzen indem Sie jeweils Jahr und Monat für das Start- und Enddatum angeben und auf "Anwenden" klicken

Aktuelle Artikel


27.09.2016, welt.de

Nur zwei Länder schreiben Flüchtlingen den Wohnort vor

Mehrere Länder wenden die Wohnsitzauflage für Flüchtlinge bislang nicht an. Nur Bayern und Baden-Württemberg schreiben anerkannten Asylbewerbern vor, wo sie wohnen sollen. Andere Bundesländer sehen bisher keinen Bedarf für die Pflicht oder befürchten ein "Bürokratiemonster".


Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

27.09.2016, Deutschlandfunk

Amnesty wirft Ungarn systematische Misshandlung vor

Wenige Tage vor dem Referendum in Ungarn zur Aufnahme von Flüchtlingen hat Amnesty International schwere Vorwürfe gegen die Regierung in Budapest erhoben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation heißt es, Flüchtlinge würden regelmäßig Opfer von Misshandlungen oder grundlos monatelang eingesperrt. Bei der Rückweisung an der Grenze komme es laut Zeugenberichten zu Schlägen, Tritten oder Angriffen durch Hunde. Amnesty hat für den Bericht nach eigenen Angaben mehr als 140 Flüchtlinge befragt und Untersuchungen in Serbien, Österreich und Ungarn durchgeführt.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Osteuropa

 

27.09.2016, Deutsche Welle

EU stattet Flüchtlinge in der Türkei mit Geldkarten aus

Die Europäische Union startet ein spezielles Geldkartenprogramm für Flüchtlinge in der Türkei, das Teil des Flüchtlings-Abkommens mit Ankara ist. Mit den speziellen Prepaid-Karten können Flüchtlinge vom 1. Oktober an in der Türkei Geld am Automaten ziehen, Einkäufe erledigen, Mieten begleichen oder Bildungsangebote zahlen. Insgesamt 348 Millionen Euro hat die EU für das Programm "Emergency Social Safety Net" bereitgestellt. Jede einzelne Geldkarte wird monatlich mit hundert türkischen Lira (ca. 30 Euro) aufgeladen.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei

 

26.09.2016, rfi.fr

Rettung von Migrant*innen: Reportage an Bord der «Aquarius»

RFI geht an Bord der Aquarius, das Boot des Vereins SOS Méditerranée, welches Migrant*innen zusammen mit seinem Partner Ärzte ohne Grenzen vor der libyschen Küste Hilfe bringt. 130.500 Personen haben seit Januar 2016 Italien erreicht und mehr als 3.000 sind während der Überfahrt gestorben. Gestartet Ende Februar hat der Einsatz von SOS Méditerranée bereits 3.700 Leben gerettet und erlebt wie 2 Kinder an Bord geboren worden.

Zum Artikel Sprache(n): Französisch / Français
Region(en): Italien / Malta, Nordafrika

 

26.09.2016, welt.de

Schleuser müssen ins Gefängnis

Dutzende Flüchtlinge hat eine Schleuserbande in Tanks und Verschläge von Lastwagen gepfercht und nach Deutschland gebracht. Vor dem Landgericht Weiden sind die vier Männer am Montag wegen gewerbs- und bandenmäßigem Einschleusen von Ausländern zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

26.09.2016, zeit.de

Abfangen, Aufhalten, Zurückschicken

Die EU will weitere Flüchtlingsabkommen nach dem Vorbild des Türkei-Deals schließen. Hardliner wie Ungarns Premier Orbán sprechen unverblümt von einer Verteidigungslinie.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europäische Union

 

26.09.2016, orf.at

Griechenland schickte 70 Flüchtlinge zurück in Türkei

Ein Schiff der europäischen Grenzschutzbehörde Frontex hat heute 70 Flüchtlinge von der griechischen Insel Lesbos in die türkische Küstenstadt Dikili gebracht. Es ist die erste größere Rückführung seit Inkrafttreten des EU-Flüchtlingspakts mit der Türkei im April.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei

 

26.09.2016, ansa.it

EU-Türkei Abkommen funktioniert

"Das EU-Türkei-Abkommen funktioniert. Von den 10.000 Personen, die vor dem Abkommen pro Tag ankamen, haben wir nun durchschnittlich ungefähr 100."

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Griechenland / Türkei, Europäische Union

 

26.09.2016, ansa.it

3.680 Migrant*innen in Mailand

Von Oktober 2013 bis heute hat Mailand 106.000 Geflüchtete aufgenommen, 21.000 davon Kinder. Bis Januar diesen Jahres waren 98% von ihnen auf der Durchreise, warteten somit in andere Länder zu gehen. Ab Februar diesen Jahres hat sich die Situation jedoch geändert und "wir sind von 2% auf 80% von Asylsuchenden gewechselt". Dies erklärte der Referent für Sozialpolitik der Kommune von Mailand, Pierfrancesco Majorino.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Italien / Malta

 

26.09.2016, kurier.at

50 Flüchtlinge aus Fängen von Schleppern befreit

Nach einem Hinweis eines Syrers an die Polizei im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel haben Einsatzkräfte an der mazedonisch-serbischen Grenze dessen Familie und mehr als 40 weitere Flüchtlinge aus der Gewalt von Schleppern befreit. Wie Polizei in Itzehoe am Montag mitteilte, hatte sich der 40-Jährige am Donnerstag an die Beamten vor Ort gewandt und damit den Polizeieinsatz ins Rollen gebracht.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Osteuropa, Deutschland

 

26.09.2016, welt.de

Alle Asylbewerber sollen Hartz IV bekommen

Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung fordert in einem Gutachten, Asylbewerber sollten Hartz-IV-Leistungen erhalten. Damit würden sich die Sätze nur unwesentlich erhöhen, die Kosten für die Verwaltung aber sinken, so die Autoren. Zudem sollten auch Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive Sprachkurse erhalten. Das käme ihnen auch in ihrer Heimat zugute.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

26.09.2016, handelsblatt.com

Das Ende des Dschungels

Zelte, Hütten und Container am Ärmelkanal, mitten in Europa: Nun soll der Dschungel von Calais endgültig geräumt werden. Dort kämpft der Chef der französischen Flüchtlingsbehörde um das Vertrauen der Geflüchteten.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europäische Union

 

26.09.2016, derstandard.at

Calais: Der Dschungel in Frankreich lebt

Geht es nach dem franzöischen Präsidenten François Hollande soll das Flüchtlingslager in Calais geschleift werden. Vor Ort glaubt niemand, dass dieser Schandfleck der europäischen Asylpolitik verschwinden wird.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europäische Union

 

26.09.2016, FRONTEXIT

Ein verstärktes Frontex. EU stellt sich gegenüber NGO - Warnungen taub

So mächtig wie nie und komplette Straffreiheit. Die EU Grenzschutz Agentur hat einen neuen Namen mit einem verstärkten Mandat. Tatsächlich hat sich die Europäische Union für die Ausweitung der Mittel, verteilt in Abschiebung, Kontrolle und externe Kooperationsaktivitäten, entschieden, ohne der Berücksichtigung der Rechte von Migrant*innen und Geflüchteten.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Europäische Union

 

26.09.2016, Amnesty International

Europäische Lähmung hinterlässt Tausende von Geflüchteten in Griechenland gestrandet

2015 rückte die globale Flüchtlingskrise in den Mittelpunkt von Europa wie nie zuvor. Entwurzelt durch Verfolgung und alten und neuen Konflikten, Hunderttausende von Männern, Frauen und Europa schauten nach Europa als ein Ort der Sicherheit. Ein Jahr später, nach dem Schließen der aufeinanderfolgenden Grenzen, sind Bilder von Tausenden von Menschen, die durch den Balkan laufen, vorbei. Die humanitäre Krise jedoch nicht. Über 60.000 Geflüchtete und Migrant*innen sind in Griechenland gestrandet, die Mehrheit in fürchterlichen Bedingungen.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Griechenland / Türkei

 

26.09.2016, bayernkurier.de

Fünf Millionen afrikanische Migranten in Ägypten

Das kann bedrohlich werden: Immer mehr Migranten erreichen Italien über eine neue Mittelmeer-Route aus Ägypten. Kairoer Angaben zufolge sollen sich fünf Millionen afrikanische Migranten in Ägypten aufhalten. Ägypten kämpft mit den Folgen jahrzehntelanger Bevölkerungsexplosion. Brüssel erwägt nun, mit Kairo ein Migrantenabkommen abzuschließen wie im vergangenen März mit der Türkei.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Nordafrika, Naher Osten

 

26.09.2016, welt.de

Hollande: Flüchtlingslager in Calais wird "endgültig aufgelöst"

Der französische Staatspräsident François Hollande hat den Willen seiner Regierung zur Schließung des Flüchtlingslagers von Calais bekräftigt. Das Camp werde "vollständig und endgültig aufgelöst", sagte Hollande am Montag bei einem Besuch in der nordfranzösischen Hafenstadt. In dem Lager halten sich nach offiziellen Angaben rund 7000 Menschen auf. Nach Zählungen von Hilfsorganisationen sind es sogar mehr als 10.000.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europäische Union

 

26.09.2016, welt.de

Die Zeichen stehen auf Annäherung

Der Streit über die Flüchtlingspolitik hat einen tiefen Graben zwischen CDU und CSU, aber auch quer durch die Europäische Union gezogen. Doch nun stehen die Zeichen auf Annäherung.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland, Europäische Union

 

26.09.2016, krone.at

Doskozil: "Haben von Hotspots zu viel erwartet"

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) hat einmal mehr Kritik an der Asylpolitik der EU geäußert. In Bezug auf Hotspots und Rückführungen habe man "zu viel erwartet", sagte Doskozil am Sonntagabend in der ORF- Diskussionssendung "Im Zentrum". Die EU- Grenzschutzagentur Frontex sei "überfordert", es bedürfe klarer Strukturen für den Schutz der Außengrenzen.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Österreich / Schweiz, Europäische Union

 

26.09.2016, repubblica.it

Umfrage in Italien: 83% wollen mehr Kontrollen im Schengen-Raum

Erhebung Demos-Repubblica: mehrheitliche Zustimmung zu einer harten Linie bei denjenigen, die Lega und Forza Italia wählen, allerdings auch 49% derjenigen der Movimento 5 Stelle und 38% der linken Mitte.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Italien / Malta

 

Seiten