Die täglichen Dramen
Sie können hier die Anzeige auf einen Zeitraum eingrenzen indem Sie jeweils Jahr und Monat für das Start- und Enddatum angeben und auf "Anwenden" klicken

Aktuelle Artikel


20.10.2014, DRadio Wissen

Mos Maiorum: Flüchtlinge fangen

Mit der Aktion Mos Maiorum fahndet die Polizei nach illegalen Flüchtlingen und Schleusern. Das bringt wenig, sagt Karl Kopp von Pro Asyl. Die Aktion hat vor allem innenpolitisch symbolische Wirkung.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europa

 

20.10.2014, Passeurs d´hospitalités

Mos Maiorum : Reaktion im Europäischen Parlament

Durch die Aufdeckung, die Informationen von Statewatch und ihrer Verbreitung ist die Operation ‚Mos maiorum‘ nicht unbemerkt geblieben. Die Initiativen, die versuchen die ‚illegalen Einwanderer‘ zu warnen und die die Repression der Polizei dokumentieren, werden in ganz Europa immer zahlreicher. Die Debatte wurde sogar von der GUE/NGL-Gruppe ins Europäische Parlament getragen.

Zum Artikel Sprache(n): Französisch / Français
Region(en): Europäische Union, Europa

 

20.10.2014, Pensieri,it

Die blutenden Grenzen des Blendwerkes des Wohlstands

Vor wenigen Tagen erklörte die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Genf, dass die Zahl der Toten auf dem Mittelmeer im Jahr 2014 bei 3.072 liege, und schlussfolgerte, Europa sei das gefährlichste Ziel für irreguläre Migranten.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Europa

 

20.10.2014, agi.it

Migranten stürmen spanische Enklave Melilla, 30 kommen herein

Neuer Sturm von Subsaharamigranten auf die spanische Enklave Melilla, an der marokkanischen Küste: Zu Dutzenen versuchten sie den Sicherheitszaun an verschiedenen Punkten der Sicherheitslinie zu überwinden.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Spanien

 

19.10.2014, TAZ

Rettung in letzter Sekunde

Vor den Küsten Spaniens und Griechenlands sind 150 Flüchtlinge gerettet worden. In Italien demonstrierten Tausende gegen die Aktion „Mare Nostrum“.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europa

 

19.10.2014, the guardian

Könnten wir – sollten wir – Einwanderer aufhalten nach Britannien zu kommen?

Britannien ist erschüttert vor Sorge über Migration, über Ansprüche zu vieler EU-Bürger, die hier her kommen, dass das Versicherungssystem ausgenutzt und Löhne gekürzt würden. Ein Migrationswissenschaftler schaut sich die Gründe an.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Europa

 

19.10.2014, Polenum

Bayerns Innenminister warnt vor Abschiebestopp für Balkan-Flüchtlinge

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat davor gewarnt, im Winter einen Abschiebestopp für Flüchtlinge aus Ex-Jugoslawien zu verfügen. Im vorigen Jahr galt in mehreren Bundesländern ein “Wintererlass”, berichtet das Nachrichtenmagazin “Focus”. Er sah vor, dass abgelehnte Asylbewerber vom Balkan wegen der Kälte in ihrer Heimat bis zum März hier bleiben durften.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Osteuropa

 

18.10.2014, msn news

Video zeigt spanische Polizei, wie sie Migranten schlägt und ausweist

Ein Video über spanische Polizisten, wie sie einen afrikanischen Migranten mit einem Schlagstock schlagen und ihn scheinbar bewusstlos über die marokkanischen Grenze zurückführen, sorgst in Spanien für Aufruhe.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Spanien

 

18.10.2014, La Repubblica

Schwierige Rettung vor Marettimo, Sizilien

In der gestrigen Nacht konnten 55 Migrant_innen von einer schwer zugänglichen Felsnase der Insel Marettimo (Sizilien) gerettet werden. Die Männer, Frauen und Kinder klammerten sich stundenlang an die Felsen, die weder von See noch von Land sicher erreicht werden können. Die Küstenwache hat die ganze Nacht gebraucht, die Flüchtlinge in Sicherheit zu bringen.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Italien / Malta

 

17.10.2014, telesurtv

UN kritisiert Beendigung italienischer Flüchtlingssuch- und Hilfsoperationen

Sprecher der UN sagen sie waren schockiert über die Entscheidung Italiens Hilfsoperationen für Flüchtlinge im Mittelmeer einzustellen. Ein deutscher EU-Parlamentsabgeordneter sagt, es wird auch weiterhin Flüchtlinge geben, die ihr Leben riskieren um Armut und Gewalt in ihren Heimatländern zu entfliehen.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Italien / Malta, Europäische Union

 

17.10.2014, Welcome to Europe & Christian Peacemaker Team Mediterranean

Prozess gegen einen minderjährigen Flüchtling aus Syrien

Ausführlicher Bericht von Welcome to Europe und dem Christian Peacemaker Team Mediterranean zu einem Gerichtsprozess in Mytilini (Lesbos, Griechenland) gegen einen minderjährigen syrischen Jugendlichen, der als angeblicher Schlepper zu sieben Jahren Haft verurteilt worden ist.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Griechenland / Türkei

 

17.10.2014, Welt online

Wenn sich Bürger selbst um die Flüchtlinge kümmern

Während Politiker diskutieren, wie man Flüchtlingsströme stoppt, zeigen Bürger Menschlichkeit und bilden Willkommensinitiativen: Sie bringen ihnen Deutsch bei und helfen ihnen im Alltag.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

17.10.2014, Spiegel online

Asylbewerber in Europa: Der Verteilungskampf

Mehr als 230.000 Menschen suchten Asyl in Europa - allein im ersten Halbjahr 2014. Doch wie sollen sie auf die Länder verteilt werden? Nach Einwohnern? Nach Wohlstand? Unsere Analyse zeigt, welche Folgen die verschiedenen Modelle für Deutschland hätten.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europa

 

16.10.2014, Ostholsteiner Anzeiger

„Die Tragödie in Worte gefasst“

Der italienische Autor Antonio Umberto Riccò hat über das Drama ein Buch geschrieben – „Lampedusa, 3. Oktober 2013“ thematisiert die Flüchtlingskatastrophe vor einem Jahr. Daraus entstanden ist eine szenische Lesung, die seit ihrer Premiere in Hannover im März diesen Jahres bereits in vielen Städten zu erleben war. Die 25. Station der Lesung ist am Donnerstag, 30. Oktober, Eutin.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

16.10.2014, ASCA

Frontex: Mos Maiorum nur zum Datensammeln, nicht gegen Flüchtlinge

Mos Maiorum ist "keine Razzia gegen Migranten", so der Leiter der Grenzschutzagentur Frontex Gil Arias-Fernandez. "Mos Maiorum betrifft nicht die Grenzen und es ist auch keine gemeinsame Aktion mit Frontex, sondern eine Übung..."

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Italien / Malta

 

16.10.2014, Zeit online

EU-Polizeiaktion: Die fragwürdige Jagd auf Flüchtlinge

EU-weit sucht die Polizei gerade nach illegalen Migranten. Der Vorwurf der Kritiker: Racial Profiling, Bruch der Schengen-Verträge und Kriminalisierung der Flüchtlinge.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europäische Union

 

16.10.2014, Repubblica

Alfano: "Europa muss seine Grenzen verteidigen"

"Der Schutz der Grenzen ist ein Grundelement der Sicherheit eines Landes. Diesem unseren europäischen Volk, dass es verstand Grenzen zu entfernen, die durch die Einschläge der Bomben der vergangenen Jahrzehnte geschaffen wurden, obliegt heute die Herausforderung die Grenzen der Union wie eine Element der Sicherheit der Union selbst, zu schützen".

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Europäische Union

 

16.10.2014, TAZ

Europarat kritisiert Griechenland: Flüchtlinge „inakzeptabel“ verwahrt

Der Europarat erhebt schwere Vorwürfe gegen Griechenland. Dort würden Flüchtlinge unter „desaströsen“ Bedingungen in Polizeistationen untergebracht.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei

 

16.10.2014, europe

Frontex-Chef: Ausreichend Mittel für Start von Mission «Triton»

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex hat nach eigenen Angaben mittlerweile genug finanzielle Mittel für die am 1. November beginnende Mission «Triton». Insgesamt hätten ihr 26 Mitgliedstaaten Unterstützung zugesagt, erklärte Frontex-Chef Gil Arias-Fernandez am Donnerstag in Rom. Die Mittel seien «mehr als ausreichend, um den Bedarf der Operation zu decken», sagte er laut Nachrichtenagentur Ansa.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europäische Union

 

16.10.2014, Ansa

Frontex: Triton wird keine "Suche und Rettung" vor Libyen betreiben

Menschenleben zu retten ist eine absolute Priorität in allen Frontex Operationen aber unser Mandat sieht eine Unterstützung der Grenzkontrolle vor und wir sind keine Agentur die "Suche und Rettung" betreibt, was in der EU nicht existiert.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Europäische Union

 

Seiten