Die täglichen Dramen
Sie können hier die Anzeige auf einen Zeitraum eingrenzen indem Sie jeweils Jahr und Monat für das Start- und Enddatum angeben und auf "Anwenden" klicken

Aktuelle Artikel


27.04.2015, BBC News, 27.04.2015

Australien empfiehlt seine harte Flüchtlingspolitik

Australischer Außenminister, Downer, empfiehlt der EU sein rigoroses Vorgehen gegen die Flüchtlinge auf dem Meer. Trotz internationaler Kritik fängt Australien systematisch Bootsflüchtlinge ab und zwingt sie zur Umkehr. Nach Einschätzung der Vereinten Nationen setzt sich Australien mit seiner harten Flüchtlingspolitik über die Genfer Flüchtlingskonvention hinweg. Ein solches Vorgehen wäre in der EU nicht möglich.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Europäische Union, Australien

 

27.04.2015, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Dem Tod knapp entronnen

Fast täglich helfen deutsche Handelsschiffe im Mittelmeer Flüchtlingen in Seenot. Am 12. April rettete die „Santa Giorgina“ 417 Menschen. Auszüge aus dem Bericht des Kapitäns.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europa

 

27.04.2015, Yahoo News, 26.04.2015

Türkei erfasst 350 Migranten auf dem Weg nach Europa

Die türkische Küstenwache hat 350 größtenteils syrische Migranten bei einem Versuch mit Schiff nach Europa zu gelangen gehindert. Viele Migranten versuchen von der Türkei über See in die EU zu gelangen, hauptsächlich über Italien.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Griechenland / Türkei, Europa

 

27.04.2015, CNN, 24.04.2015

Manchmal gibt es keinen anderen Weg als die tödliche Reise

Ali Addeh Flüchtlingslager in Dschibuti grenzt an Eritrea, Äthiopien und Somalia. Für die 10.000 Bewohner des Lagers, die meist aus diesen Ländern kommen, sollte es eigentlich nur ein kurzfristiger Aufenthalt sein. Doch viele von ihnen warten schon seit Jahren auf Hilfe von den Vereinten Nationen. Viele der Flüchtlinge würden ihr Leben riskieren und mit Hilfe von Schleusern über Lybien versuchen nach Europa zu gelangen.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Europa, Afrika

 

27.04.2015, Kleine Zeitung

Rekordausgaben für Versorgung der Flüchtlinge in Italien

Aufgrund der Flüchtlingswelle aus Libyen wachsen für Italien die Kosten der Flüchtlingsversorgung. Auf über eine Milliarde Euro werden 2015 die Kosten für die Flüchtlingsverpflegung steigen, wie aus Schätzungen des Innenministeriums hervorgeht. Das sind 400 Mio. Euro mehr als im Vorjahr, 500 Millionen mehr als 2013 und ein Rekord für das Land.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Italien / Malta, Europäische Union

 

27.04.2015, US News, 24.04.2015

14 Flüchtlinge in Mazedonien von Zug getötet

Auf einer Bahnstrecke in Mazedonien sind 14 Flüchtlinge auf dem Weg nach Westeuropa von einem Zug überrollt und getötet worden. Die Gruppe von rund 50 Migranten, vor allem aus Afghanistan und Somalia, waren nachts auf den Schienen unterwegs. Die sogenannte Balkanroute über die Staaten des Westbalkans, ist in den letzten Jahren an Popularität gestiegen, da Migranten eine Alternative zu der gefährlichen Seereise von Nordafrika nach Italien suchen.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Europa

 

27.04.2015, The Guardian, 25.04.2015

Wir müssen Flüchtlingen in Not helfen, anstatt Schleuser zu bekämpfen

Die Flüchtlingskrise im Mittelmeer rief eine unmittelbare Reaktion der EU Staaten hervor. Doch die EU scheint die grundliegenden Ursachen im Wesentlichen misszuverstehen. Ziele sind hauptsächlich die Bekämpfung der Schleuser, die Stärkung der Grenzkontrolle und Erweiterung der Abschiebungspolitik. Die EU hat es geschafft die Tragödie als Gelegenheit zu nutzen die Migrationskontrollpolitik zu verschärfen, anstatt durch sinnvolle internationale Zusammenarbeit die wirklichen Ursachen des Problems anzugehen.

Zum Artikel Sprache(n): Englisch / English
Region(en): Europa

 

27.04.2015, Il fatto quotidiano

Malta: in diesem Alcatraz leben 5000 Migranten, aber niemand will hierher

Die kleine Insel, 30 Meilen von Sizilien entfernt, hat gerade 24 Opfer des letzten Ungluecks im Mittelmeer beerdigt. Es gibt keine Barrackenlager, keine Sicherheitsprobleme, keine Fluechtlingsboote auf der Insel, aber die Fluechtlinge leben in geschlossenen, von Soldaten bewachten Zentren mit langen Wartezeiten bei der Asylantragstellung.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Italien / Malta

 

27.04.2015, Migazin

Die Aufgaben des EU-Einsatzes “Triton”

Sobald ein Notruf eingeht, reagiert Triton und hilft Flüchtlingen in Not. Das ist das Problem. Triton reagiert, sucht aber nicht aktiv nach in Not geratenen Schiffenen. Daran wird sich auch nach dem EU-Gipfel nichts ändern.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europäische Union

 

27.04.2015, Der Spiegel

Deutschland braucht Flüchtlinge

Immer mehr Menschen aus dem Ausland kommen nach Deutschland. Eine großartige Entwicklung - falls es den Deutschen gelingt, die Zuwanderer zum dauerhaften Bleiben zu bewegen.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

26.04.2015, Neue Luzerner Zeitung

«Die Flüchtlinge werden nicht verschwinden»

Beat Meiner fordert einen Krisenstab für schnelle Hilfe und die Wiedereinführung des Botschaftsasyls. Aufnahmezentren in Nordafrika bezeichnet der Chef der Flüchtlingshilfe als «Hirngespinste».

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Österreich / Schweiz

 

26.04.2015, tiscali

Libyen: Ban Ki-moon: " Es gibt keine militärische Lösung"

"Es gibt kein militärische Lösung fuer die menschliche Tragödie, die sich im Mittelmeer abspielt", so der Generalsekretär der UNO, Ban Ki-moon in einem Interview mit den italienischen Tageszeitungen "Stampa" und "Secolo XIX". Er bezog sich auf die Debatte der möglichen Bombardierung von Booten in Libyen.

Zum Artikel Sprache(n): Italienisch / Italiano
Region(en): Nordafrika, Europäische Union, Weltweit

 

26.04.2015, Focus

"Kann mich nicht frei bewegen": Wie es Flüchtlingen in Europa ergeht

Ihr Name ist Silla. Sie ist gerade einmal 23 Jahre alt, doch was die junge Frau von der Elfenbeinküste schon durchmachen musste, können sich nur wenige vorstellen. Ihr Schicksal steht stellvertretend für viele Flüchtlinge, die ihre Heimat verlassen mussten.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Italien / Malta

 

26.04.2015, FAZ

Ein Held, der keiner sein will

Der Grieche Antonis Deligiorgis hat 20 Flüchtlingen das Leben gerettet. Sie waren mit ihrem Boot vor der Küste von Rhodos gekentert. Über Nacht wurde er zu einem Symbol für Hilfsbereitschaft und Mut. Gegen seinen Willen.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Griechenland / Türkei

 

25.04.2015, Zeit oline

Immer weniger Asylsuchende aus dem Kosovo

Nach einem Ansturm zu Jahresbeginn geht die Zahl der Flüchtlinge aus dem armen Balkanland zurück. Die Menschen haben kaum Chancen auf Asyl in Deutschland.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Deutschland

 

25.04.2015, Wirtschaftswoche

Eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik beginnt in Afrika

Die EU will mit Küstenwachen der illegalen Migration beikommen – doch das reicht nicht. Wenn das Sterben auf dem Mittelmeer enden soll, ist eine neue Afrikapolitik gefragt.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europa, Afrika

 

25.04.2015, Salzburger Nachrichten

Flüchtlinge zu Fuß auf Brennerautobahn unterwegs

Beim Versuch, Italien zu verlassen, haben ein Dutzend Flüchtlinge am Samstagvormittag versucht, entlang der Brennerautobahn die österreichische Grenze zu erreichen. Die Flüchtlinge wurden unweit von Brixen von der italienischen Polizei aufgehalten, berichteten italienische Medien. Immer mehr Flüchtlinge versuchten zuletzt über den Brenner nach Deutschland und Nordeuropa zu gelangen.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Italien / Malta, Österreich / Schweiz

 

25.04.2015, Süddeutsche Zeitung

"Die Schlepper haben sie wie Fische gestapelt"

1750 Menschen starben dieses Jahr bereits bei der Flucht über das Mittelmeer, 750 am vergangenen Wochenende. 15 000 Flüchtlinge erreichten allein im April die italienische Küste. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) dokumentiert Europas Flüchtlingsströme, versucht die Toten zu zählen und den Lebenden zu helfen.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Italien / Malta

 

25.04.2015, Blick.ch

Die lange Flucht von Moses

9 Monate durch die Wüste, 48 Stunden übers Meer. Er hat die gefährliche Reise überlebt: Moses aus Nigeria. Nun berichtet er BLICK von der Reise im überladenen Schlauchboot, in dem er und 95 weitere Menschen nach Lampedusa wollten. Und wie sie dabei alle dem Tod in die Augen sahen.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Österreich / Schweiz

 

25.04.2015, Deutsche Welle

Rettung aus höchster Not

40.000 Flüchtlinge haben sie im vergangenen Jahr gerettet - nicht die Küstenwache, sondern Handelsschiffe im Mittelmeer. Schlepper fahren gezielt auf sie zu, seit die EU ihre Rettungsmission Mare Nostrum beendet hat.

Zum Artikel Sprache(n): Deutsch / German
Region(en): Europa

 

Seiten