Everyday drama
You can narrow down the selection here. Enter year and month both for the start and the end date and click the 'apply' button.

Aktuelle Artikel


19.08.2014, Deutschlandradio

Eine Dusche, saubere Kleidung und Mitgefühl

Über 60.000 Frauen und Kinder aus Mittelamerika sind seit letztem Jahr im US-Grenzgebiet aufgegriffen worden, die meisten im Süden von Texas. Kirchen und Privatinitiativen kümmern sich um die Neuankömmlinge, andere melden sie der Polizei.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Amerika

 

19.08.2014, Aktuell Evangelisch

Ebola-Ausbruch: EU-Agentur Frontex setzt Abschiebeflüge aus

Wegen des Ebola-Ausbruchs in Westafrika hat die EU-Grenzbehörde Frontex ihre Abschiebeflüge in die betroffene Region ausgesetzt. Die Agentur erachte die Gegend derzeit als zu unsicher, sagte eine Frontex-Sprecherin am Montag in Warschau. Frontex ist dafür zuständig, für europäische Länder Sammel-Abschiebeflüge zu organisieren, wenn diese das wünschen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Europäische Union, Afrika

 

19.08.2014, NTV

EU pocht auf staatenübergreifende Lösung

Im Umgang mit Mittelmeer-Flüchtlingen hat die EU-Kommission an die Verantwortung der EU-Länder erinnert. "Die Kommission hat immer wieder gesagt, dass die Mitgliedsstaaten mehr tun müssen, was Beiträge an Geld, Ausrüstung oder Personal angeht", sagte ein Sprecher von EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström in Brüssel. "Frontex ist eine kleine Agentur mit einem kleinen Budget. Sie hat keine (eigenen) Seenotretter, sie hat keine Boote, sie hat keine Flugzeuge." Daher müssten sich alle EU-Staaten einbringen, um Italien zu helfen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Italien / Malta, Europäische Union

 

19.08.2014, Tagesspiegel

Frontex: Wir können "Mare Nostrum" nicht übernehmen

Italien will die Rettung von Flüchtlingen aus dem Mittelmeer wegen der Kosten einstellen. Doch die EU-Grenzschutzagentur Frontex sieht sich finanziell außerstande, die Operation "Mare Nostrum" zu übernehmen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Italien / Malta, Europäische Union

 

19.08.2014, Spiegel Online

Nordirak: Uno startet Hilfsaktion für eine halbe Million Flüchtlinge

Hunderttausende fliehen im Irak vor den Kämpfern der IS-Terroristen. Jetzt hat das Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen für Mittwoch eine Luftbrücke nach Arbil angekündigt. Die Flugzeuge sollen unter anderem Zelte, Kanister, Plastikplanen und Lebensmittel nach Arbil und in die Umgebung der Stadt im Nordirak bringen. Am Mittwoch wollen die Vereinten Nationen eine Luftbrücke einrichten, sagte der Sprecher des Uno-Hilfswerks UNHCR, Adrian Edwards, am Dienstag in Genf. Damit sollen 500.000 Menschen versorgt werden - dies sei eine der bisher größten Hilfsaktionen des UNHCR, sagte er.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Asien

 

19.08.2014, Mittelbayerische.de

Asylbewerber darf nicht zum Auswärtsspiel

Football-Spieler Madiama Diop darf nicht bei Auswärtsspielen auflaufen – weil er Asylbewerber ist. Sein Würzburger Team kritisiert die Residenzpflicht. Von Würzburg nach Bamberg sind es nicht einmal 100 Kilometer. Ein Katzensprung für das American-Football-Team Würzburg Panthers. Doch ein Spieler durfte den knappen Sieg seines Teams nicht miterleben – denn rund 14 Kilometer vor der Autobahnausfahrt Bamberg verläuft die Grenze zwischen den Regierungsbezirken Unterfranken und Oberfranken. Und als Asylbewerber darf Madiama Diop diese Linie nicht überschreiten.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Deutschland

 

19.08.2014, WDR

Fragiler Friede in Hellersdorf

Sie flohen vor dem Krieg in ihrer Heimat und gerieten in einen Aufruhr in Hellersdorf: Die ersten Flüchtlinge, die vor einem Jahr in einem Heim am Rande Berlins ankamen, mussten von der Polizei geschützt werden - vor aufgebrachten Anwohnern und randalierenden Rechten. Wie ist die Situation heute?

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Deutschland

 

19.08.2014, Stern

Zahl der Flüchtlinge aus der Ukraine nimmt zu

Diese Menschen aus der Ostukraine haben es erst Mal geschafft: Sie konnten den Kämpfen in ihrer Heimat entfliehen, kamen über die Grenze und fanden Unterschlupf in einem Camp auf der russischen Seite. Die Nachricht vom Beschuss eines Flüchtlingskonvois am Montag hatte für großen Schrecken gesorgt, in der Ukraine und weiter darüber hinaus. Nach Angaben des ukrainischen Militärs sollen bei dem Angriff Dutzende Menschen getötet worden ein, darunter zahlreiche Frauen und Kinder.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Osteuropa, Asien

 

19.08.2014, Spiegel Online

Australien lässt Flüchtlingskinder aus Abschiebeknast frei

Australien hat eines der restriktivsten Einwanderungsgesetze weltweit, Hunderte minderjährige Flüchtlinge werden seit Jahren in Gefangenenlagern eingesperrt. Nun will die Regierung zumindest einen Teil von ihnen freilassen. Die australischen Behörden halten derzeit 876 Kinder in Gefangenenlagern fest. Zumindest 150 von ihnen sollen demnächst die Lager verlassen dürfen. Einwanderungsminister Scott Morrison kündigte an, dass Kinder und ihre Familien, die vor der Verschärfung der Gesetze am 19. Juli 2013 nach Australien gekommen waren, eine befristete Aufenthaltsgenehmigung erhalten sollen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Australien

 

19.08.2014, Amnesty International

Grüne & Linke: Steht zu Euren Versprechen beim Flüchtlingsschutz!

Am 19. September kommt es im deutschen Bundesrat zu einer Entscheidung, die wegweisend für die deutsche Flüchtlings- und Asylpolitik sein wird. Die Bundesregierung möchte Mazedonien, Serbien und Bosnien-Herzegowina als so genannte „sichere Herkunftsstaaten“ einstufen. All dies ist relevant, wenn entschieden wird, ob ein Mensch verfolgt wird und daher Recht auf Asyl hat. Mazedonien, Serbien und Bosnien-Herzegowina dürfen daher nicht zu „sicheren Herkunftsstaaten“ ernannt werden. Jetzt kommt es auf Bündnis 90/Die Grünen und die Linke an.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Osteuropa, Deutschland

 

19.08.2014, RBB

Flüchtlinge am Kaiserdamm fühlen sich alleingelassen

Die Hauptmannschule bleibt für Friedrichshain-Kreuzberg ein ungelöstes Problem. Zwar ist der Großteil der dort lebenden Flüchtlinge vor zwei Monaten ausgezogen. Doch die Gefahr, dass neue Asylsuchende ins Gebäude ziehen, ist nicht gebannt. Und auch diejenigen, die ausgezogen sind, könnten dem Bezirk bald wieder Kopfschmerzen bereiten.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Deutschland

 

19.08.2014, Tagesschau

Italien fordert europäische Flüchtlingspolitik - Mare Nostrum vor dem Ende?

Die meisten Beobachter sind sich einig: Die Operation Mare Nostrum der italienischen Marine rettet viele Bootsflüchtlinge. Doch sie ist der Regierung zu teuer, und die fühlt sich von Europa im Stich gelassen. Hilfsorganisationen sind alarmiert. Dass Europa bis Oktober bei der Rettungsmission einspringt, mag auch Monsignore Giancarlo Perego, der Direktor der Organisation Migrantes nicht glauben: "Wir hoffen, dass der Hilferuf nach Frontex nach einem Jahr Mare Nostrum nicht bedeutet, dass wir wieder zum Ausgangspunkt zurückzukehren." Europa müsse für diesen humanitären Korridor Verantwortung übernehmen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Italien / Malta, Europäische Union

 

19.08.2014, Migazin

Die Hoffnung auf eine Möglichkeit, nach Europa zu kommen

Fatima ist das Gesicht des Flüchtlingsdramas von Tarifa. Das elf Monate alte Mädchen war bereits in einem Flüchtlingsboot, als marokkanische Gendarmen ihre Eltern im letzten Moment daran hinderten, selbst einzusteigen. Fatima kam alleine im spanischen Küstenort an. Über 1.200 afrikanische Flüchtlinge schafften am Montag und am Dienstag die Überfahrt über die Meerenge von Gibraltar. An diesen beiden Tagen patrouillierte die marokkanische Küstenwache nicht – sonst immer. Den Spaniern wurde bewusst, wie hilflos sie angesichts der Flüchtlingsströme sind.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Spanien, Nordafrika

 

18.08.2014, Katrin Lechler

Es ging nicht um Religion

“Flüchtlingsheim in Berlin – rund 100 muslimische Tschetschenen verprügeln 30 christliche Syrer” – so stand es am 8. August 2014 im Berliner Tagesspiegel. Sofort meldete sich der Integrationsbeauftragte der bayrischen Landesregierung zu Wort und forderte eine nach Religionen getrennte Unterbringung von Flüchtlingen. Tatsächlich handelte es sich gar nicht um christliche Syrer, sondern die Beteiligten in diesem Streit waren mehrheitlich Muslime. Laut Polizeimeldung waren auch insgesamt “nur” 100 Personen beteiligt, nicht 100 Tschetschenen und 30 Syrer. So kann man Stimmung gegen Muslime machen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Deutschland

 

18.08.2014, Die Welt

HRW wirft spanischen Polizisten Gewalt gegen Flüchtlinge vor

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) wirft der spanischen Polizei Gewalt gegen afrikanische Flüchtlinge an der Grenze zur Exklave Melilla in Marokko vor. Polizisten der Guardia Civil hätten in der vergangenen Woche "unangemessene Gewalt" gegen Flüchtlinge angewendet, die versuchten, den sechs Meter hohen Grenzzaun zu überwinden, kritisierte HRW am Montag.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Spanien, Nordafrika

 

18.08.2014, Die Presse

Ukraine: Flüchtlinge verbrannten in beschossenem Bus

Dramatische Szenen spielten sich am Montag im Osten der Ukraine ab: Ein Bus-Konvoi mit Flüchtlingen aus der ostukrainischen Stadt Luhansk ist nach Militärangaben am Vormittag bei einem Raketenangriff getroffen worden, dabei wurden zahlreiche Menschen getötet. Wie viele Todesopfer genau zu beklagen waren, war auch am Nachmittag noch nicht bekannt. "Die Wucht der Attacke war so groß, dass die Menschen bei lebendigem Leib in den Fahrzeugen verbrannten, sie konnten sich nicht selbst befreien", sagte Militärsprecher Anatoli Proschin. Unter den Toten seien viele Frauen und Kinder.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Osteuropa, Asien

 

18.08.2014, NTV

Rettungsaktion in der Ägäis: Flüchtlinge erreichen Griechenland

Die griechische Küstenwache hat innerhalb von 48 Stunden insgesamt 287 Migranten in der Ägäis aufgegriffen. Vor den Inseln Chios, Leros und Samos wurden 79 Menschen aus den Fluten gerettet, teilte die Küstenwache mit. Zuvor waren bereits 208 Migranten in der Ägäis aufgegriffen worden. Sie stammten überwiegend aus Syrien und Afghanistan. Die geretteten Flüchtlinge hätten ihre Boote zerstört, als sie die Patrouillenboote der Küstenwache gesichtet hätten. Damit sei die Küstenwache verpflichtet gewesen, die "Schiffbrüchigen" aufzunehmen und nach Griechenland zu bringen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Griechenland / Türkei

 

18.08.2014, Prenzlauer-Berg Nachrichten

Die Studenten-Flüchtlings-WG

In einem alten Internat in Prenzlauer Berg könnten bald Flüchtlinge und Studenten ein Wohnheim teilen. Die Planungen laufen. Bereits Ende des Jahres eröffnet ein weiteres Flüchtlingsheim in Weißensee. Sowohl Studenten als auch Flüchtlinge sollten in dem Haus bald ein neues Zuhause finden. Schließlich mangele es in Berlin sowohl an preiswerten Studentenwohnungen als auch an Wohnraum für die wachsende Zahl Asylbewerber. Frühestens Ende nächsten Jahres könne das Heim mit jeweils 250 Plätzen für Studenten und Flüchtlinge eröffnen.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Deutschland

 

18.08.2014, Berliner Morgenpost

Polizei fasst in Berlin und Brandenburg 251 Menschenschleuser

Die Krisen und Konflikte in der Welt sind auch in Berlin und Brandenburg spürbar: Immer mehr Flüchtlinge suchen hier Asyl. Viele reisen illegal ein. Oft verdienen Schleuser an ihrem Leid. Schleusungen und unerlaubte Einreisen von Flüchtlingen haben im vergangenen Jahr 2013 auch in Berlin und Brandenburg deutlich zugenommen. Die Bundespolizei fasste 251 Schleuser – ein Anstieg um 93 Prozent gegenüber 2012. "Die überwiegende Anzahl der festgestellten Schleuser waren 2013 polnische Staatsangehörige", schilderte der Sprecher.

full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Osteuropa, Deutschland

 

18.08.2014, BR

Rosenheim: Immer mehr Flüchtlinge werden aufgegriffen

In den ersten zwei Augustwochen hat die Bundespolizei Rosenheim rund 400 Menschen aufgegriffen, die ohne Erlaubnis eingereist sind. Im Fokus der Beamten stehen auch die Schleuser. Die Bundespolizei in Rosenheim glaubt, dass Schleuser immer häufiger größere Gruppen nach Deutschland bringen. So wurden im vergangenen Jahr mehr als 70 Menschen, die im Zug aus Verona kamen, am Rosenheimer Bahnhof gefasst. Die Ermittler gehen davon aus, dass für einen Transport von Italien nach Deutschland jeder der Fahrer mehrere 100 Euro bezahlen muss.


full article Language(s): Deutsch / German
Region(s): Italien / Malta, Deutschland

 

Pages